Werner Näf

Aber nur kurz und das ist blöd - Worte am Weg Klettgauerbote

Blüten Birnbaum<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>205</div><div class='bid' style='display:none;'>2055</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>

Über die in Bern oben. Oder über die Linken. Oder die Rechten. Die faulen Jungen, die konservativen Alten: Ausrufen befriedigt.
Werner Näf,
So richtig herziehen über die anderen gibt ein gutes Gefühl. Aber nur kurz und das ist blöd. Ein Chips essen befriedigt auch, es knackt so schön. Aber nur kurz und das ist blöd, weil man das nächste nimmt, und das nächste, bis die Packung leer ist, der Magen voll und fett.
Ausrufen befriedigt nur kurz, darum wiederholt, bis man bitter wird und «uliidig».

Anders ist es, wenn man dankt. Danken freut, beide, die Dankende, den Bedankten. Danken und Loben befriedigt und zwar lang, das ist gut und baut langfristig auf. Wir finden immer etwas zum Danken, den Menschen um uns herum, oder Gott. Der Psalm 150 sagt: «Alles was Atem hat, lobe Gott.»
Der Frühling atmet die frischen Düfte der Blüten. Ich atme ein und freue mich, ich atme aus und danke dafür. Einatmen: «Gott, du bist gut», Ausatmen: «Gott, ich lobe dich».

Vielleicht muss man manchmal Ausrufen, wenn man etwas ändern will. Aber nur kurz. Danken hält lang. Gott loben verändert mich und die Welt.

Werner Näf, Gächlingen, publiziert im Klettgauer Boten am 26.05.2018












Bereitgestellt: 26.05.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch