Werner Näf

Grossi Pause - Worte am Weg Klettgauerbote

Pause —  Pausenplatz Gächlingen <div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4110</div><div class='bid' style='display:none;'>54637</div><div class='usr' style='display:none;'>44</div>

Fröhliches Geschrei klingt durch mein Fenster. S’isch grossi Pause! Die Gächlinger Schüler haben genau um zehn Uhr zwanzig Minuten Pause nötig. Die Lehrer auch. Schlagartig bekommen alle Hunger und Kafigluscht. Die Work-Pause-Balance wird vom Uhrzeiger gesteuert.
Werner Näf,
Wirklich? Es ist so eine Sache mit den Pausen, kleinen und grossen. Manche haben zu viele, viele haben zu wenige und manchmal kommen sie im falschen Moment. Noch schnell etwas fertigmachen geht nicht, wenn die Pausenglocke anschlägt.

Der bekannte Bibelvers der Pause spricht vom Entlasten nicht vom Entspannen. Jesus sagt: «Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben.»

Beim Wandern auf die Meglisalp im Alpstein vor kurzem habe ich wieder gemerkt: Lieber gehe ich stetig, und plane eine grosse Pause. Kleinen Pausen mit Absitzen machen mich müde. Ermutigend ist viel mehr, wenn mir jemand den schweren Rucksack abnimmt: Ich gehe beschwingter – auch ohne Absitzpause. Pause machen und Entspannen im üblichen Sinn hilft nicht immer. Entlasten schon: jemand hilft mir, den Rucksack tragen. Nicht nur die Arbeit ist eine Last – Senioren können davon erzählen.

«Grossi Pause» ist das Thema des Schulstartgottesdienstes in Gächlingen morgen in einer Woche. Gottesdienste zum Schulbeginn gibt es auch in Neunkirch, Wilchingen und Löhningen.

Werner Näf, Gächlingen, publiziert im Klettgauer Boten am 03.08.2019












Bereitgestellt: 03.08.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch