Werner Näf

Gaben - Worte am Weg Klettgauerbote

Notizen<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>192</div><div class='bid' style='display:none;'>43367</div><div class='usr' style='display:none;'>44</div>

Bis zur Tierwes ist er nicht gekommen. Auf dem Schwägalp-Parkplatz hatte er mit Ehrfurcht Richtung Säntis geschaut ...
Werner Näf,
... und beim Blick auf die Füsse in seinen soliden Sandalen wurde er leicht unsicher, weiter oben dann schwer. Innerlich und äusserlich. Die Erkenntnis "nicht jeder Schuh ist für jeden Weg geschaffen" liess ihn umkehren. Wanderschuhe in der Turnhalle, Finken in der Oper: passen wäre anders. Verschiedene Wege brauchen verschiedene Schuhe.

(Bild: Aufgaben und Herausforderungen gibt es viele...)

In der Kirchgemeinde gibt es viele Wege zu gehen, nicht nur den vom Pfarrhaus zur Kirche. Dafür braucht es von den Finken über Lederhalbschuhe bis zu den Gummistiefeln alles. Wege sind Aufgaben, Schuhe sind Talente - oder mit einem anderen Wort "Gaben". Haben wir alle Gaben, die zu den vielen Aufgaben in der Gemeinde passen? Am letzten Sonntag haben wir uns gefragt: Gibt Gott Gaben über das hinaus, was man mit den Augen sehen kann? Kann man Gaben entdecken? Entwickeln? Einsetzen?

Gaben werden gegeben, dann aber angenommen und ausgeübt. Wären es Schuhe, würde der Begabte hineinschlüpfen: Der richtige Schuh für den passenden Weg.

Werner Näf, Gächlingen, publiziert im Klettgauer Boten am 10.03.2018












Bereitgestellt: 10.03.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch