Sorget euch nicht - fehlt hier der Realitätsbezug? Bibel einfach erklärt

Bild wird geladen...
Im Bild der Vögel des Himmels zeigt sich eine tiefere Ebene unseres Alltags. Die täglichen Lasten und Sorgen werden durchstrahlt von unmittelbarem Leben in seinem Schwung und seiner Schönheit. Auch das ist Glaube.
Ruedi Waldvogel,
MATTHÄUS, KAPITEL 6, VERSE 25-27
«Darum sage ich euch: Sorget euch nicht um euer Leben, was ihr essen werdet… ist nicht das Leben mehr als die Nahrung…? Schaut auf die Vögel des Himmels: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in Scheunen – euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht mehr wert als sie? Wer von euch vermag durch Sorgen seiner Lebenszeit auch nur eine Elle hinzuzufügen?»


Nicht sorgen? Jetzt, in der Coronazeit, wo abgesehen vom Infektionsrisiko und wegen des Lockdown Tausende um ihren Arbeitsplatz oder um die Miete ihres Geschäftslokales bangen? Wovon spricht Jesus?
Unsere alltägliche Erfahrung ist anders: Es ist gerade die medizinische Sorge, die manches bedrohte Leben rettet und verlängert. Wer sich mit den Tieren verbunden fühlt, wird dem Argument nie zustimmen, wir seien mehr wert als die Vögel. Und auch als Nicht-Bauern wissen wir: Ohne Aussaat und Ernte keine Nahrung. Ohne Anstrengung kein Lohn. Fehlt hier einfach der Realitätsbezug?
Jesus spricht in diesen Bildern der Bergpredigt eine ganz andere Ebene an: Das Staunen. Als Zweitklässler stand ich frühmorgens im Frühling stundenlang am Fenster. Über dem Nachbarhaus kreisten die eben zurückgekehrten Schwalben. Ihre Schwünge und ihr von mir freudig empfundenes Jauchzen faszinierten mich. In eleganten Kreisbahnen glitten sie durch den hellblauen Himmel. «Vögel des Himmels», denke ich heute. Was damals mit mir geschah, und in einigen Wochen wieder geschehen wird, ist Meditation, ist Kontemplation. Die Wahrnehmung der Freude und Tiefe des Lebens. Zweck- und absichtslos. Diese Erfahrung macht das Leben hell und heiter. Sie gibt der nötigen und oft bitteren Anstrengung um das tägliche Leben eine freudvolle Farbe. Das «Mobile» der umeinander flitzenden Himmelsvögel weckt ein Gefühl von Leichtigkeit und Vertrauen. Die Argumente mit dem Sorgen, den Scheunen, dem Wert, der Lebenszeit – sie werden überstrahlt von der Gegenwart des kreisenden Lebens. Bald wird uns dieses Gleichnis der Lebensfreude wieder geschenkt werden. Sind wir offen dafür, malt es einen hellen Hintergrund für unser Mass an alltäglicher Sorge.

Ruedi Waldvogel <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Ruedi&nbsp;Waldvogel)</span>
Ruedi Waldvogel
Rosenbergstrasse 19
8200 Schaffhausen

052 620 01 54


Kolumne in den Schaffhauser Nachrichten
» Archiv der Bibelkolumnen