Ministerium + Bibliothek

Ministerium und Ministerialbibliothek
Bild wird geladen...Minsterialbibliothek Magazin
Bild wird geladen...Ulmeriana
Bild wird geladen...Minuskel 16
» Informations regarding the Ministerial Library of Schaffhausen in English
» Informations concernant la Bibliothèque Ministérielle de Schaffhouse en Français

Auf dieser Seite finden Sie Angaben über:
- Juristische Grundlagen
- Geschichte
- Bibliothekskommission
- Links zu digitaliserten Schriften und Katalogen
- Spendenadresse

Grundlagen

Neben dem Konvent sind die Schaffhauser Pfarrer im Ministerium zusammengeschlossen. In der Kirchenverfassung heisst es:

„Art. 57
Das Ministerium ist Eigentümer der unveräusserlichen Minsterialbibliothek und des Ministerialfonds. Es sorgt für ihre Verwaltung, Äufnung und Pflege.
Es besteht aus den in der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Schaffhausen ordinierten, den in ihrem Dienst stehenden und den durch sie emeritierten Pfarrerinnen und Pfarrern. Es konstituiert sich selbst.“

Mitglieder des Ministeriums haben als Miteigentümer selbständigen Zugang zu den Gestellen der Ministerialbibliothek !

Geschichte (Kurzfassung)

» Ausführliche Geschichte

Nach der Reformation gingen die Buchbestände des Klosters Allerheiligen an die Schaffhauser Kirche über. 1568 wurden sie erstmals als "Bibliotheca Scaphusiana ad sanctum Ioannem" erwähnt. Dort wurden die Bücher in einem Nebenraum des Chores aufbewahrt. Die seit dem 18. Jahrhundert als Ministerialbibliothek bezeichnete Sammlung von Handschriften und Drucken ist, als Ganzes und in ihren Teilen, ein Schaffhauser Kulturgut von nationaler Bedeutung.
1923 brachte man die Ministerialbibliothek im städtischen Bibliotheksgebäude am Münsterplatz unter. Mit dem Vertrag von 1948 ging auch die Verwaltung der Bibliotheksbestände als Dauerdepositum an die Stadtbibliothek über.

Den Kern der Sammlung bilden die mittelalterlichen Pergamenthandschriften aus der Bibliothek des Klosters Allerheiligen, die 1989-1994 mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds neu katalogisiert wurden, wertvolle Inkunabeln und Frühdrucke aus dem 16. Jahrhundert und der Nachlass des Schaffhauser Reformators Johann Conrad Ulmer. Eine bedeutende Bereicherung erfuhr die Sammlung, als Pfr. Gottlob Kirchhofer ihr 1871 den umfangreichen Nachlass von Johann Georg Müller, dem Bruder des Geschichtsschreibers Johannes von Müller, schenkte. Die Gesuche um Ausleihen für Ausstellungen in der Schweiz und im Ausland, sowie die Arbeiten von Forschern aus dem In- und Ausland vor Ort zeigen, dass sich die Reputation der Ministerialbibliothek auch international sehen lässt.

Bibliothekskommission

Pro-Dekan und Kommissionspräsident:
Matthias Koch, Zentralstrasse 30, 8212 Neuhausen am Rheinfall
, 052 672 77 88

Verwalter Ministerial- und Restaurationsfonds:
Pfarrer Stefan Leistner Baumgardt, Herrengasse 28, 8213 Neunkirch
, 052 681 58 13

Ministerialbibliothekarin:
Pfarrerin Miriam Gehrke, Hochstrasse 200, 8200 Schaffhausen
, 052 625 80 48

Kommissionsmitglied
Pfrn. Karin Baumgartner-Vetterli, Stokarbergstr.14, 8200 Schaffhausen
, 076 415 48 71

Kommissionsmitglied
Pfarrer Peter Vogelsanger, Trüllenbuck 61, 8207 Schaffhausen - Herblingen
, 052 643 36 89

Stadtbibliothekar:
Oliver Thiele, Münsterplatz 1, 8200 Schaffhausen,
oliver.thiele@stsh.ch 052 632 50 20

Die bibliothekarische Verwaltung, Betreuung und sachgerechte Aufbewahrung der Ministerialbibliothek gehört zum Leistungsauftrag der Stadtbibliothek. Ihr und Stadt und Kanton als Trägerschaft gebührt dafür ein herzlicher Dank!

Links

» Einige mittelalterliche Codices der Stadtbibliothek und der Ministerialbibliothek sind digitalisiert und online zu betrachten. Ein Besuch dieser Seite lohnt sich!

Das » Täuferbekenntnis von Schleitheim ist ebenfalls online zu studieren.

» Link zur Stadtbibliothek

Alle Bücher der Ministerialbibliothek ab 1985 sind im » EDV-Katalog der Stadbibliothek erfasst.

» Benutzungsreglement der Stadtbibliothek

Die Studie zu unserer Bibliothek: » "Handbuch der historischen Buchbestände in der Schweiz: Ministerialbibliothek Schaffhausen", von Daniel Bolliger und René Specht, Juni 2007

Auch im » Stadtarchiv gibt es viel Interessantes
und das » Staatsarchiv ist wirklich einen Besuch wert, zumal dort viele Kirchenbücher aufbewahrt werden.

Unser Emeritus Hans Alfred Girard (1920-2019) stellte seine
» Fragmente und Skizzen zur Geschichte des Kirchengesangs im Kanton Schaffhausen zur Verfügung.
Bemerkenswert ist seine Abhandlung in den » "Schaffhauser Beiträgen zur Geschichte" 1966 zum sog. "Begginger Liederbüchlein" und der Ankunft des Liedes "Grosser Gott wir loben dich" in der Schweiz.

Ein Kulturgut unserer Region stellt das » Graduale vom St. Katharinental dar.

Zum Vergleich: » Die Pastoralbibliothek der reformierten Pfarrerschaft von Graubünden

Unser Restaurationsfonds wurde schon unterstützt von

Schaffhauser Kantonalbank,
Cilag AG,
Rotary Club Schaffhausen,
einer nicht genannt sein wollenden Institution

Weitere Zuwendungen für den Erhalt dieses Kulturgutes sind jederzeit willkommen auf das Konto 82-4190-5 bei der Postfinance, lautend auf Ministerialbibliothek, 8200 Schaffhausen.
CH66 0900 0000 8200 4190 5
BIC: POFICHBEXXX

Unter dem Titel "Ministerium der evang.-ref. Kirche Schaffhausen" sind Spenden an die Ministerialbibliothek steuerlich absetzbar!

Herzlichen Dank !
» Pfarrkonvent

Dokumente

Ministerialbibliothek
10.03.2011
13 Bilder