Kirche Herblingen seit 1751

Kirche (historisch), und Rebstock<div class='url' style='display:none;'>/kg/herblingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2264</div><div class='bid' style='display:none;'>15550</div><div class='usr' style='display:none;'>86</div>

Kirche (historisch), und Rebstock

Kirche (historisch), vom Höfli aus<div class='url' style='display:none;'>/kg/herblingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2264</div><div class='bid' style='display:none;'>15549</div><div class='usr' style='display:none;'>86</div>

Kirche (historisch), vom Höfli aus

Herblingen Als die Stadt Schaffhausen im 11. Jahrhundert gegründet wurde, sah die Landschaft ziemlich anders aus. Herblingen mag eine kleine Ansammlung von Holzhütten gewesen sein, neben Berslingen im Merishausertal und anderen. Schaffhausen wurde vier Jahrhunderte lang von Patrizierfamilien beherrscht. Im 14. Jahrhundert sucht man das Bündnis mit den Eidgenossen, was 1501 definitiv wurde. Aber erst 1798 wurde der Stadtstaat als Kanton in die Eigenossenschaft eingefügt.
1723 kaufe Schaffhausen die Reiatdörfer den Habsburgern ab. Dazu gehörte auch Herblingen (nicht aber Büsingen, das seither eine Enklave ist). 1964 wurde das Dorf eingemeindet.
alte Kirche Im 18. Jhd. drohte die alte Kirche einzustürzen. Ausserdem war sie viel zu klein. Mit Hilfe einer kantonalen "Liebessteuer" (Spendensammlung) wurde mit der aktuellen Kirche ein Ersatz erstellt. Die Beileitung hatte der damalige Schlossherr. Er stiftete auch die schöne Stuck-Decke. Die alte Kirche ist dann aber doch nicht eingestürzt und wird bis heute bewohnt (Trüllenbuck).
1751 Wurde die aktuelle Kirche eingeweiht. Nach reformiertem Brauch wurde sie keinem Heiligen geweiht. Den ursprünglichen Namen hat viel später unsere katholische Schwestergemeinde wieder verwendet: St. Peter. Der wohlproportionierte Taufstein stammt noch aus der alten Kirche.
die Orgel Die heutige Orgel hatte mehrere Vorgängerinnen. Ursprünglich stand die Orgel vorne im Chor und kleidete die Kanzel ein. In der Dorfkirche Oberhallau kann man sich das heute noch anschauen. Sie ist etwa gleich alt und wurde nach den gleichen Bauplänen erstellt. Im Sommer 2015 wurde die Orgel einer vollständigen Revision unterzogen (Bericht siehe unten).
21. Jhd. In den letzten Jahren wurde die Heizung, die Beleuchtung, die akustische Anlage, diverse Steuerungen sowie das Schliesssystem erneuert. Seit 2012 kann die Kirche tagsüber offen gehalten werden.
die Glocken Bei uns begrüssen die Glocken den neuen Tag erst um 7 Uhr. Die drei Glocken sind zwar eher klein, können dafür aber "angefasst" werden. Wenden Sie sich an die Mesmer oder Pfarrpersonen, wenn Sie in den Glockenturm hinaufsteigen möchten. Gerade für Kinder ein eindrückliches Erlebnis. Weitere Informationen finden Sie auf den Kleinplakaten (siehe nachfolgend)
Dokumente
Autor: Peter Vogelsanger     Bereitgestellt: 29.08.2017