Verantwortlich für diese Seite

Der Mensch? - Bibel einfach erklärt

Stefan Leistner Baumgardt <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;SN&nbsp;Bibelkolumne)</span><div class='url' style='display:none;'>/kg/hallau/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>6011</div><div class='bid' style='display:none;'>65045</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Stefan Leistner Baumgardt (Foto: SN Bibelkolumne)

Der Mensch ist wunderbar gemacht. Nicht nur, weil er besonders schön oder stark oder klug ist,
sondern weil er mit vielen Fähigkeiten ausgestattet ist, die er zum Guten einsetzen kann.
Stefan Leistner Baumgardt,
PSALM 139, VERS 14
«Ich danke dir (Gott) dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.»

Echt jetzt? Das kann der Mensch, der diesen Psalm im Alten Testament geschrieben hat, doch nicht ernst meinen. Der Mensch, also ich, wunderbar gemacht? Und was ist mit all den kleinen
Beschwerden, die mit zunehmendem Alter auftreten? Was ist mit den Eigenarten, die andere so
sehr nerven? Und mit der doch sehr fragilen Fähigkeit, mit anderen friedlich zusammen zu leben?

Ein Blick in die aktuellen Nachrichten reicht, um zu erkennen: Der Mensch ist alles andere als
wunderbar. Eher zum sich darüber wundern und erschrecken, wozu er in der Lage ist.
Was also ist mit "wunderbar gemacht" gemeint?

Für mich hilfreich ist bei der Antwort ein fiktiver Dialog zwischen Margarethe Steiff und dem König
David über Psalm 139. Margarethe Steiff – das ist die Frau mit den berühmten Stoffbären –
beschreibt sich als nicht besonders schön und mit einem nur begrenzt funktionierendem Körper.
Sie ist seit dem zweiten Lebensjahr auf den Rollstuhl angewiesen und kann den rechten Arm nur
eingeschränkt bewegen. Eigentlich, so sagt sie, war sie ein Kind ohne Chancen. Doch Gott hat sie mit viel Phantasie ausgestattet und mit der Kunst zu nähen und der Energie, nicht aufzugeben, und der Liebe zu Kindern. Alle diese Fähigkeiten haben dazu geführt, dass ihr Leben viel Gutes enthielt.

Gott hat sie wunderbar gemacht.
Und das, so meine ich, ist damit gemeint, wenn ich im Psalm 139 lesen, dass ich wunderbar
gemacht bin: Gott hat uns mit vielen Gaben ausgestattet. Den einen mit diesen Fähigkeiten und die andere mit jenen. Alle unsere Gaben sind von ihm. Mit diesen Fähigkeiten und auch mit unseren Grenzen stellen wir uns ihm zur Verfügung. Und er kann dann aus unserem Leben etwas machen, das ihn ehrt und dem Leben aller dient. Der eine wird ein König, Dichter und Musiker, die andere eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Dazwischen gibt es noch viele andere Möglichkeiten, ein wunderbarer Mensch zu werden.

Und im Übrigen: Auch ein Körper, der nicht (mehr) zu 100% funktioniert, ist immer noch ein
wahres Wunderwerk.
Dieser und viele andere Dialoge finden sich in dem Buch "Von Philosophen und Teddybären.
Personen der Weltgeschichte reden mit David über Psalm 139" von Eckart zur Nieden.

Stefan Leistner Baumgardt, reformierter Pfarrer in der Pastorationsgemeinschaft Trasadingen-Osterfingen-Wilchingen,

Kolumne in den Schaffhauser Nachrichten
Archiv der Bibelkolumnen
Bereitgestellt: 10.04.2021      
aktualisiert mit kirchenweb.ch