Verantwortlich für diese Seite

Was für ein Angebot ! Bibel einfach erklärt

Ruedi Waldvogel (Foto: SN Bibelkolumne)

Ruedi Waldvogel (Foto: SN Bibelkolumne)

Die biblische Schöpfungsgeschichte bietet uns die Chance zu einem guten Leben für Alle. Die Essenz unseres Arbeitens und Zusammenlebens liegt in der Gabe, die Erde zu bebauen und in der Aufgabe, sie zu bewahren.
1. MOSE, KAPITEL 2, VERS 15
«Und der HERR, Gott, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaute und bewahrte.»

Wo leben wir? Im Garten Eden? «Eden» meint qualitativ «Wohlleben», «Wonne», und geographisch eine der Wiegen der kultivierten Menschheit, das Land zu beiden Seiten des Euphrat. Wir bringen es mit Paradies, Urzustand, Lebenslust in Verbindung. Darum heissen viele Hotels und Restaurants «Eden». Da «sitzt» also im zweiten Schöpfungsbericht der Bibel der Mensch. Hier darf er wohnen. Ein tolles Angebot! Und der Mensch darf diesen Wonneflecken bebauen, wörtlich «bearbeiten». Was für ein Privileg! Aber diese Gabe ist gleichzeitig mit einer Aufgabe verknüpft: der Mensch soll diesen Garten «bewahren», wörtlich «behüten». Damit ist die Bibel eines der frühesten Zeugnisse für unseren modernen Begriff der Nachhaltigkeit. Wo leben wir wirklich? Natürlich nicht mehr im Paradies. Die Menschheit hat sich längst globalisiert. Bebauen heisst heute nicht nur Landwirtschaft betreiben, sondern auch Rohstoffe abbauen, Energie aus der Erde, dem Wasser und der Luft nutzen, Den Sauerstoff der Atmosphäre verbrauchen, die Atmosphäre mit Kohlendioxid anreichern, das Klima aufheizen, mit Plastikabfall die Lebewesen im Meer bedrohen, atomaren Abfall sicher lagern müssen, die Ozeane überfischen und vieles mehr. So kippt unsere Tätigkeit vom «bebauen und bewahren» ins Plündern und Zerstören. Das Gleichgewicht zwischen dem Angebot eines Lebensraumes und dem Gebot, diesen nachhaltig zu bewohnen und zu bearbeiten ist bedrohter denn je. Nach der Bibel ist der Mensch auf die Erde «gesetzt», um in der Balance zwischen Bebauen und Bewahren zu leben. Masslosigkeit ist nicht sein Auftrag. Für eine gute Gegenwart und eine hoffnungsvolle Zukunft leitet uns die Bibel zum Masshalten an. Entworfen wird ein stabiles Leben von den Zinsen der Natur, nicht von deren Kapital. Was das bedeutet, ist Gegenstand der politischen Auseinandersetzung. Was droht, sagt uns die Wissenschaft immer deutlicher. Hören wir die Stimme der Wissenschaft? Tragen wir in unseren politischen Entscheiden das «Bebauen» und das «Bewahren» in unseren Herzen? Die Schöpfungsgeschichte ermutigt uns zur Nachhaltigkeit in allen Belangen unseres Lebens. Was für ein Angebot! Was für eine Chance!

Ruedi Waldvogel, Schaffhausen, reformierter Pfarrer im Ruhestand


Kolumne in den Schaffhauser Nachrichten
Archiv der Bibelkolumnen
Bereitgestellt: 28.08.2021      
aktualisiert mit kirchenweb.ch