Lieder von Glück und Liebe

Bild wird geladen...
Evergreens Benefizkonzert 7.11.2021 (Foto: Doris Brodbeck): Burga Schall und Willi Gysel
Das Benefizkonzert von Burga Schall (Gesang) und Willi Gysel (Klavier) am Sonntag 7. November 2021 in der Kirche Schleitheim knüpfte an das Konzert vom Vorjahr an, das trotz Corona mit Liedern von Alexandra hatte stattfinden können. Nun waren weitere Evergreens zu hören. Die grosszügige Kollekte schenkt der Frauenchor Schleitheim Coronaprojekten des Christlichen Friedensdienstes cfd und von Ärzte ohne Grenzen.
Doris Brodbeck,
Hinter dem Konzert stand der Wunsch der Dirigentin des Frauenchors Schleitheim, sich dafür zu bedanken, dass sie trotz der wegen Corona ausgefallenen Proben weiter bezahlt wurde. Sie hatte Glück, aber auch der Frauenchor fand, dass er Glück hatte, weil er nun wieder singen kann, und spendet die Einnahmen an Menschen, die stärker unter Corona zu leiden haben.

Burga Schall hatte Liebeslieder ausgewählt - weil es so viele gibt. Sie sang aber auch Lieder vom Glück: So griff sie das bekannte Lied von Hildegard Knef auf: «Für mich soll's rote Rosen regnen», worin diese den Wunsch ausdrückt, sich «frei von Altem neu zu entfalten». Knef gab in einem weiteren Lied «Doch hör nicht auf mich» ihrer kleinen Tochter Ratschläge auf den Lebensweg, aber besonders jenen, ihre Ratschläge nicht zu beachten.

Max Rabe wünschte sich angesichts seines eigenen Chaos: «Du passt auf mich auf». In Peter, Sue & Marc's "Io senza te" wird poetisch formuliert: «Ich atme nicht mehr ohne dich, bin ein Schmetterling ohne Flügel - ich müsste dich erfinden!» Weiter ging es zu «You rise me up» von Josh Groban und «Fly me to the moon» von Frank Sinatra. «Warum sind es oftmals melancholische Liebeslieder?» fragte die Sängerin das Publikum und gab die Antwort darauf gleich selbst: «Wenn man glücklich verliebt ist, hat man anderes zu tun als Lieder zu schreiben.» Geht die Liebesbeziehung auseinander, kann man wütend reagieren, man vermisst den andern oder fragt sich wie bei «Besame mucho»: Wird der nächste Kuss der letzte sein? Sie erzählt auch die Geschichte, wie Frank Sinatra, der sich von der Bühne zurückziehen wollte, zum Lied "My Way" kam. Nach tosendem Applaus mit Blumen und Wein vom Frauenchor Schleitheim schloss das Konzert mit «Sail along silvery moon» von Max Greger. Burga Schall beglückte das Publikum mit vielen Evergreens, die es im Herzen heimnehmen konnte.

Der Frauenchor Schleitheim selbst wird im Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag am 21. November um 10 Uhr in der Kirche zu hören sein. Dies ist wegen der grösseren Zahl Besuchenden ein zertifikatspflichtiger Gottesdienst.