Drei Könige in Schleitheim

Frauenchor Schleitheim<div class='url' style='display:none;'>/kg/schleitheim/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4842</div><div class='bid' style='display:none;'>49911</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Frauenchor Schleitheim

Der Gottesdienst zum Dreikönigstag stiess auf Interesse. Die Lieder des Frauenchors Schleitheim fanden gutes Echo und anschliessend konnten Dreikönigskuchen genossen werden.
Doris Brodbeck,
Weihnachten ist noch nicht zu Ende, bemerkte Pfarrer Heinz Dutler und leitete damit das erste Lied des Frauenchors Schleitheim ein. Sie sangen "Hier nun steht der heil'ge Stern - seht nur, wo der Stern grad' stille steht", von Lorenz Maierhofer.
Es folgte auf die Lesung der Dreikönigserzählung aus dem Matthäusevangelium, wo sich die Weisen von Herodes den Ort sagen lassen, ihm aber das Kind nicht verraten, "Mariä Wiegenlied" von Max Reger. Die Gemeinde sang Weihnachtslieder, auch das neue Lied "Under Milliarde vo Stern" aus dem Zürcher Oberland.
Pfarrer Heinz Dutler griff die Jahreslosung aus Psalm 34,15 auf "Suchet den Frieden und jagt ihm nach" und legte ihn in einer Predigt und Bildbetrachtung aus. Den Gottesdienst schloss der Frauenchor mit dem Weihnachtslied nach der Filmmelodie von "Drei Nüsse für Aschenbrödel": "Weihnacht, frohe Weihnacht".

In der Gemeindestube gab es anschliessend Dreikönigskuchen mit Kaffee, Tee und Punsch aus Schleitheimer Apfel- und Traubensaft.

Bereitgestellt: 06.01.2019