Nicole Russenberger

Kirchgemeindeversammlung

Gemeindeversammlung3<div class='url' style='display:none;'>/kg/zwingli/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>729</div><div class='bid' style='display:none;'>48432</div><div class='usr' style='display:none;'>543</div>

Schon in der Predigt des vorangehenden Gottesdienstes machte Wolfram Kötter deutlich, wie eine Gemeinde gestärkt in die Zukunft gehen kann. Nach Paulus sind wir alle Glieder am selben Leib mit verschiedenen Talenten und Begabungen.
Nicole Russenberger,
Das Ende der dreiteiligen Predigtreihe erstaunt durch ihre Aktualität, welche uns durchaus auch als Wegweiser dienen kann. Kirchenstandspräsident Rudi Alder erklärte in der anschliessenden Gemeindeversammlung, welche Auswirkungen die anstehende Pensumreduktion der Pfarrstelle Zwingli auf 75%, für die Mitglieder bedeuten. Diese ergibt sich aus der demografischen Entwicklung des Quartiers. Ab Juni 2019 werden Miriam Gehrke mit 50% und Wolfram Kötter mit 25% das Pfarramt weiterhin gemeinsam führen und sich mit dieser Aufteilung, zur Freude der Kerngemeinde und des Kirchenstandes, zur Wiederwahl stellen. Zusammen mit der Sozialdiakonie werden die Aufgabenbereiche neu definiert und verteilt. Eine grosse Veränderung wird der ANDERE Gottesdienst sein, welcher unter der Anleitung von Miriam Gehrke aufgebaut wird. Der ANDERE Gottesdienst findet einmal im Monat statt und wird von der Gemeinde ohne Pfarrperson durchgeführt. Haus- und Spitalbesuche werden neu in erster Linie von der Sozialdiakonin verantwortet. Wolfram Kötter wird, zum Ausgleich der Reduktion, zur Wahl der frei gewordenen 50% Pfarrstelle in Neuhausen vorgeschlagen. Der Sozialraum der beiden Kirchgemeinden weist viele Parallelen auf. Hier bestehen Chancen, Ressourcen zu nutzen und die Zusammenarbeit zu suchen.
Der Kirchenstand hat sich seit langer Zeit und in vielen Stunden Klausur und Sitzungen mit der ganzen Thematik der Reduktion auseinandergesetzt. Es ist verständlich, dass diese Veränderungen auch Ängste auslösen. Wir sind jedoch überzeugt, dass die Situation auch Chancen bietet und blicken positiv in die Zukunft.
Eine starke Gemeinde mit vielen Gliedern, die befähigt sind, die Herausforderungen anzunehmen um gemeinsam mit vielen Talenten und Begabungen an der Zukunft zu bauen. Das stärkt unsere Arbeit im Team. Wir sind bestrebt, auch weiterhin das Gute zu bewirken und freuen uns auf Ihre Mitarbeit.

Bereitgestellt: 26.09.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch