Schaffhausen – Württemberg und kein zurück?

Sitzung Hugenottenweg —  18.6.2019 Schaffhausen<div class='url' style='display:none;'>/kg/via/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4553</div><div class='bid' style='display:none;'>53830</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>
Sa. 16.05.2020, 10.30 bis 15.00 Uhr
Saal Hotel Kronenhof, Kirchhofplatz, 8200 Schaffhausen
9.20 Uhr Besammlung beim Bahnhof: Besichtigung des Hugenotten-Medaillons

10.00 Uhr Marktrast in der Stadtkirche St. Johann Waldenser-Geschichten – mit Kirchenratspräsident Pfarrer Wolfram Kötter. Musik: Organist Peter Leu.

10.30 Uhr Saal Kronenhof: Vortrag von Albert de Lange, Kirchenhistoriker:

‘Schaffhausen – Württemberg und kein zurück?’

Im Jahre 1687 kamen reformierten Waldenserflüchtlinge zu Hunderten nach Schaffhausen und wurden nach Württemberg weitergeleitet. Ein Jahr später kehrten sie jedoch schon wieder nach Schaffhausen zurück gegen den Willen der Eidgenossen. 1689 gelang ihnen gar die Rückkehr in ihre piemontesische Heimat! Was steckte hinter dieser Wanderbewegung? Und warum gab es 1698 erneut einen grossen Zustrom von Waldensern in Schaffhausen? Wie gelang dieses Mal die Ansiedlung in Württemberg? Der Waldenserkenner Albert de Lange geht einer vergessenen Geschichte nach, bei der auch der Schaffhauser Stadtschreiber Speissegger eine entscheidende Rolle spielte. Der Vortrag wird mit Bildern unterstützt.

12.00 Uhr Imbiss im Kirchgemeindehaus Ochseschüür, Pfrundhausgasse 3
13.00 Uhr Jahresversammlung mit Rechnungsabnahme und Wahlen
13.45 Uhr Bilder vom Hugenotten- und Waldenserweg Aargau – Zürich – Schaffhausen mit Doris Brodbeck
Mit Genfer Psalmen, Françoise Kuhn, Klavier
15.00 Uhr Abschluss
Kontakt: Doris Brodbeck