Der Aargau ein Wanderparadies

Enthüllung des ersten Täfelchens (Foto: Markus Plüss): durch Gemeindeamman Max Schärer und Vereinspräsidentin Doris Brodbeck
Enthüllung des ersten Täfelchens (Foto: Markus Plüss): durch Gemeindeamman Max Schärer und Vereinspräsidentin Doris Brodbeck
Am Montag 31. Mai enthüllten in Murgenthal Gemeindeammann Max Schärer und Doris Brodbeck, Präsidentin des Vereins Hugenotten- und Waldenserweg Aargau-Zürich-Schaffhausen das erste einer Serie von 19 Wandertäfelchen im Kanton Aargau, die entlang dem Wanderweg über Zofingen, Aarau, Lenzburg, Brugg und Mellingen bis Bergdietikon aufgehängt werden. Die Ausschilderung soll bis zum Samstag 12. Juni beendet sein, wenn in der Stadtkirche Aarau der Weg eröffnet wird. Damit wird der bereits seit 2013 von Schafisheim bis Lenzburg bestehende Themenweg des Museums Burghalde an die Europäische Kulturroute «Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser» angebunden.
Doris Brodbeck
Gemeindeammann Max Schärer wies bei der Vorstellung der Gemeinde auf das grösste zusammenhängende Waldgebiet des Mittellandes hin, durch das auch der Hugenotten- und Waldenserweg führt. Auch Max Moor, der Gemeindeammann von Vordemwald, begleitet von Gemeinderat Markus Schneitter, drückte sein Interesse an dem Weg aus, der einen wichtigen Aspekt der regionalen Geschichte aufgreift. Stellte doch die aus Nîmes zugewanderte Familie Plüss einmal nahezu einen Drittel der Bevölkerung der Region. Der im Kanton Schaffhausen lebende Nachfahre, Markus Plüss wird in einem Filmprojekt auch den Gründen ihrer Verfolgung in Frankreich nachgehen.

Museum Burghalde
Urs F. Meier, Stiftungsratspräsident des Museums Burghalde, erinnerte an die Anfänge der Stiftung Via – Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser, die 2009 von der Historikerin Simone Saxer und dem Präsidenten Rolf Bloch gegründet wurde. Das Museum Burghalde sei noch immer begeistert mit dem Hugenotten- und Waldenserweg verbunden und wolle das Thema der Hugenotten bis im September 2023 zum 10 Jahr-Jubiläum des Themenwegs weiter ausbauen.

Ausschilderung
Florian Hitz, Projektleiter der Stiftung Via, erzählte von der Ausschilderung im Kanton Bern und Solothurn, während Doris Brodbeck für die Fortsetzung im Kanton Aargau verantwortlich ist und dabei den Aargau als Wanderparadies entdeckte habe. Den Wandernden will sie auch historische Denkanstösse mitgeben. Der Waldenser Emanuele Croci aus Neuenhof wird entlang der Aargauer Wanderwege die Wegtafeln anbringen.

Resistez!
Karin Voss, Pfarrerin in Murgenthal, plädierte eindrücklich dafür, im Sinne des Resistez von Karl Barth und der Hugenottin Marie Durand Widerstand zu leisten gegen Unrecht und Grausamkeiten und gleichzeitig vergangenes Leiden nicht zu vergessen, um solches Leiden nicht zu wiederholen. Pfarrerin Dagmar Bujack aus Aarau lud schliesslich zu einer vertieften Auseinandersetzung mit der Geschichte nach Aarau ein, wenn am Samstag 12. Juni der Weg eröffnet wird mit dem Referat von Stadtarchivar Raoul Richner und der Mittagsmusik zu bekannten Melodien des Hugenottenpsalters als Exportschlager.

» Medienbericht und Fotos: Markus Plüss
Zofinger Tagblatt 2.6.2021/14.6.2021


» Bestellung Wegbroschüre / Commande brochure-itinéraire