Menu

"Beni Ben Baitz" Sonntagschulweihnacht 2018

Am 3. Advent führten die Sonntagschüler zusammen mit einem Ad-Hoc- Chor das Musical "Beni Ben Baitz" aus der Feder des berühmten Schweizerkinderliedermachers Andrew Bond auf.
Die Fotos im Anhang geben einen kleinen Einblick in das Musical.
Martina Winzeler,
Folgender Artikel von Vincent Fluck erschien am 18.12.18 im Thaynger Anzeiger.
Wir danken Vicent Fluck herzlich, dass wir ihn auch hier verwenden dürfen.


Eine Drohne ist der Stern von Bethlehem

Die Sonntagsschulkinder der reformierten Kirchgemeinde haben ein Krippenspiel
aufgeführt. Und ein extra gebildeter Mehrgenerationen-Chor sang Andrew-Bond-Lieder.

THAYNGEN
In ihrer Kindheit habe man Lieder der Zeller Weihnacht gesungen, sagte Martina Winzeler vom
Sonntagsschul-Leiterteam zu Beginn. Diesen Stellenwert habe heutzutage der Zürcher Mundartsänger Andrew Bond. Von ihm stammten denn auch die Lieder und die Geschichte, die es am Sonntagabend in der prallvollen reformierten Kirche zu hören gab. Die Sonntagsschulkinder führten die Geschichte von Beni Ben Baitz auf. Und der für diesen Anlass gebildete Ad-hoc- Chor sang die Melodien dazu. Laura Klimmek dirigierte, begleitete am
Klavier und spielte auf der Orgel.
Im Anschluss gab es draussen Punsch und Zopf.
Zur Geschichte:
Händler Beni Ben Baitz betreibt mit seinem Lehrling Beni an der Strasse nach Bethlehem einen Imbissstand, an dem er vom Sandwich für Reisende bis zur Fussmassage für Römersoldaten alles anbietet. Eigentlich wäre viel Volk unterwegs, denn alle müssen sich auf Geheiss des Kaisers im Heimatort zählen lassen. Doch niemand hat Zeit für Geschäfte, weil in
der Nähe ein besonderes Kind auf die Welt gekommen ist. Eine farbig leuchtende Drohne braust durch die Kirche und weist den Weg. (vf )
Beni Ben Baitz Sonntagschulweihnacht 2018
23.12.2018
38 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Arthur Meister, Vincent Fluck
Evang.-ref. Kirchgemeinde Thayngen-Opfertshofen
Dorfstrasse 32, 8240 Thayngen
052 649 16 58
Martina Winzeler-Meister
Verantwortlich: Martina Winzeler
Bereitgestellt: 23.12.2018