Wochengedanken

Bild 2 Woche 29 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Nyree&nbsp;Heckmann)</span><div class='url' style='display:none;'>/kg/steig/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2411</div><div class='bid' style='display:none;'>60850</div><div class='usr' style='display:none;'>1070</div>

Engelsgedanken und Psalmgedanken
Admin Steig,
Engelsgedanken

Gebet

Gott
Schick Deine leisen Boten
mit sanftem Flügelschlag
in das Toben der Welt
zu ruhen in ihrem Schatten
für einen Atemzug
Geborgenheit
Lass Deine Engel um uns sein
(Hinrich C.G. Westphal)


Psalm 34 nach der Zürcher Bibel
Die Augen des HERRN sind bei den Gerechten
341 Von David, als er sich vor Abimelech wahnsinnig stellte und dieser ihn fortjagte und er wegging.
2 Ich will den HERRN preisen allezeit, immer soll sein Lob in meinem Munde sein.
3 Meine Seele rühme sich des HERRN, die Gebeugten sollen es hören und sich freuen.
4 Erhebt den HERRN mit mir, und lasst uns alle seinen Namen ehren.
5 Ich suchte den HERRN, und er hat mich erhört, von allen meinen Ängsten hat er mich befreit.
6 Die auf ihn blicken, werden strahlen, ihr Angesicht soll nicht zuschanden werden.
7 Da ist ein Elender, der rief, und der HERR hat es gehört, aus allen seinen Nöten hat er ihm geholfen.
8 Der Bote des HERRN lagert sich um die, die ihn fürchten, und er rettet sie.
9 Spürt und seht, wie gütig der HERR ist. Wohl dem, der bei ihm Zuflucht sucht.
10 Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen, denn die ihn fürchten, leiden keinen Mangel.
11 Löwen mögen darben und hungern, denen aber, die den HERRN suchen, fehlt nichts Gutes.
12 Kommt, ihr Söhne, hört mir zu, Furcht des HERRN will ich euch lehren.
13 Wer begehrt das Leben, wer will glückliche Tage sehen?
14 Hüte deine Zunge vor Bösem und deine Lippen vor trügerischer Rede.
15 Meide das Böse und tue das Gute, suche Frieden und jage ihm nach.
16 Die Augen des HERRN sind bei den Gerechten und seine Ohren bei ihrem Schreien.
17 Das Angesicht des HERRN steht gegen die, die Böses tun, um ihr Andenken zu tilgen von der Erde.
18 Schreien die Gerechten, hört es der HERR, und er befreit sie aus all ihrer Not.
19 Der HERR ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens, hilft denen, die zerschlagenen Geistes sind.
20 Zahlreich sind die Leiden des Gerechten, doch aus allem befreit ihn der HERR.
21 Er behütet alle seine Gebeine, nicht eines von ihnen wird zerbrochen.
22 Den Frevler wird das Unheil töten, und die den Gerechten hassen, werden es büssen.
23 Der HERR erlöst das Leben seiner Diener, und keiner wird es bereuen, der Zuflucht sucht bei ihm.

Psalmgedanken

Die Erfahrung, die der Psalmbeter mit Gott gemacht hat, möchte er weitergeben. Und er möchte, dass auch andere sie erfahren.
Dabei wählt der Betende sinnlich leibliche Worte: Die Leidgeplagten mögen Gottes Güte kosten und schmecken. Sie mögen Gottes Güte ein wenig geniessen, so wie der Psalmbeter selbst es tut und getan hat.
Des Weiteren möge sich der Lesende auch von Gottes Nähe umgeben fühlen. Und dazu nennt der Psalmbeter die altbekannten Boten Gottes zurück, die Engel. Die schon beim Auszug der Israeliten aus Ägypten Schutz und Führung übernommen hatten: «Da brach der Bote Gottes auf, der vor dem Heer Israels ging, und begab sich hinter sie, und die Wolkensäule brauch auf von ihrer Spitze und stellte sich hinter sie…» (Exodus 14,19).

Was der Mensch selbst tun kann, um ein gottgemässes Leben zu führen ist, dass er sich vom Bösen fernhält, Gutes tut, und, soweit es in seiner Macht liegt, den Frieden sucht und lebt. Das Ziel ist ein mitten im Leid glückliches Leben mit Gott. Der «nahe» Gott trägt das Leid mit, gibt Kraft, das Menschen am Leid nicht zerbrechen.

Die Engel


Freilich, ein ungläub`ger Thomas,
Glaub ich an den Himmel nicht,
Den die Kirchenlehre Romas
Und Jerusalems verspricht.

Doch die Existenz der Engel,
Die bezweifelte ich nie;
Lichtgeschöpfe sonder Mängel,
Hier auf Erden wandern sie.

Nur, genäd` ge Frau, die Flügel
Sprech ich jenen Wesen ab;

Engel gibt es ohne Flügel
Wie ich selbst gesehen hab.

Lieblich mit den weissen Händen,
Lieblich mit dem schönen Blick
Schützen sie den Menschen, wenden
Von ihm ab das Missgeschick.

Ihre Huld und ihre Gnaden
Trösten jeden, doch zumeist
Ihn, der doppelt qualbeladen,
Ihn, den man den Dichter heisst.
(Heinrich Heine)

Bleiben Sie behütet und gesegnet!
Eine gute Woche wünscht
Pfarrerin Nyree Heckmann
Bereitgestellt: 14.07.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch