Wort und Musik zum Advent im Münster (gesamtstädtisch)

Flyer Wort und Musik zum Advent 2019<div class='url' style='display:none;'>/kg/steig/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2758</div><div class='bid' style='display:none;'>55476</div><div class='usr' style='display:none;'>1154</div>

Der diesjährige musikalische Gottesdienst am Abend des 1. Advents stand unter dem Motto "Auf dem Weg zur Weihnacht". Pfr. Andreas Heieck und der Schaffhauser Oratorienchor unter seinem Vizedirigenten Gesuè Barbera begleiteten die Gemeinde auf diesem Weg.
Neben der Musik führten Gedanken des vor wenigen Jahren verstorbenen deutschen Theologen und bedeutenden Sprechers der Friedens- und Ökologiebewegung Jörg Zink die zahlreichen Anwesenden durch den Adventsgottesdienst: Die Tür, die in der Bildersprache der Adventszeit aufgestossen wird, ist nichts Ausschliessendes, durch sie kommt uns einer entgegen, der uns nah ist, der mit uns lebt und leidet, der uns begleitet. Und auch unser Weg führt durch diese Tür einer Befreiung, einem Heil entgegen, auch wenn wir das Ziel oft noch nicht kennen. All die Bedrohungen, die uns auf unserem Weg begegnen, sind nicht das Letzte. Zuversicht ist angesagt, denn die Güte Gottes ist gewichtiger als die Kraft, die man selber aufbringen kann. So wird – wie im erklungenen Kirchenlied – der dornige Wald Rosen tragen, wenn wir am Ziel angekommen sind.

Die Botschaft der Adventszeit weist uns den Weg: Mit Gottes Frieden in unseren Herzen lässt sich jeder Weg beherzt gehen. Die Gewissheit, aufgefangen zu sein, gibt uns Sicherheit und Trost: Wir versagen nicht, auch wenn wir einmal straucheln und scheitern, denn niemand steht über uns, ausser Gott allein.

Das musikalische Kernstück des Gottesdienstes bildete die Pastoralmesse in G-Dur des Augsburger Domkapellmeisters Karl Kempter. Ein ad-hoc-Ensemble aus Instrumentalisten der Region mit Peter Leu an der Orgel begleitete den Schaffhauser Oratorienchor. Eunice Meiller (Sopran), Eveline Sticher-Schmid und Cornelia Kuster (Alt), Daniel Hongler (Tenor) sowie Fritz Kubli (Bass) aus dem Chor übernahmen die Solopartien der Messe.

Das grosse Geheimnis um die Geburt unseres Heilandes fand schliesslich in der a-capella-Vertonung O magnum mysterium des Renaissancekomponisten Tomás Luis de Victoria seinen würdigen musikalischen Ausdruck.

Die Kollekte kam über Mission 21, dem evangelischen Missionswerk Basel, kirchlichen und sozialen Projekten in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute.

Nora Érdi
Bereitgestellt: 05.12.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch