Karin Baumgartner-Vetterli

Pilgern - von der Freude, auf dem Weg zu sein

Seniorennachmittag Pilgern<div class='url' style='display:none;'>/kg/steig/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4779</div><div class='bid' style='display:none;'>49135</div><div class='usr' style='display:none;'>232</div>

Ob sie sich wohl verirrt hat, die Frau, die mit Wanderschuhen und sportlicher Kleidung den Steigsaal betritt - mit viel Gepäck noch dazu?
Karin Baumgartner-Vetterli,
Nein, sie hat sich keineswegs verirrt, Doris Klingler, die uns für den Seniorennachmittag vom 15. November einen Besuch machte! Nicht nur mit ihrer Kleidung, sondern auch mit den vielen Gegenständen, die sie mit dabei hatte, und mit den Fotos brachte sie uns näher, was es bedeutet, pilgernd unterwegs zu sein. Von den Freuden bekamen wir ebenso zu hören wie von den Schwierigkeiten und der Bereicherung, vielen unterschiedlichen Menschen mit unterschiedlichen Geschichten zu begegnen. Doris Klingler kann aus dem Vollen schöpfen. Schon über 20 Jahre pilgert sie jedes Jahr ein Stück. Nicht nur den Camino hat sie gemacht bis Santiago, sondern viele weitere Pilgerstrecken in Europa. Der Gwunder auf ihre Erfahrungen war aus den Fragen der Teilnehmenden zu spüren. Sie hätte noch lange weiter erzählen können und es wäre nicht langweilig geworden. Doch wie immer wartete noch ein feiner Zvieri an den vom Team liebevoll gedeckten Tischen.
Neben den vielen ganz konkreten Eindrücken nahm man auch Fragen mit. Zum Beispiel stimmte nachdenklich, dass man mit einem nicht grösseren Rucksack wochenweise unterwegs sein kann. Und unwillkürlich schlug man da die Brücke zur Pilgerreise des eigenen Lebens: wieviel ist da im Rucksack, das nicht unbedingt nötig wäre und belastet?
Bereitgestellt: 22.11.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch