Wiehnacht mit de Chliine

P1030145<div class='url' style='display:none;'>/kg/steig/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4326</div><div class='bid' style='display:none;'>42361</div><div class='usr' style='display:none;'>31</div>

Mit grosser Spannung wartete eine grosse Schar von kleinen und grossen Zuhörern auf die Geschichte vom Hirten Simon, gespielt von Familie Kendrick Külling.
Markus Sieber
Was für ein wunderbares Theater-Erlebnis, wenn eine Familie in die verschiedenen Rollen einer Geschichte schlüpft und gemeinsam spielt! Die jüngste Joana war das verlorene Schäflein, die Mutter Andrea musste verkleidet als Hirte Simon es suchen, der Vater Andrew gab als alter Hirte ihr dann vier Lichter mit auf den Weg. Und bei dieser Suche verschenkte Simon fast alle seine Lichter, zuerst einem Räuber, gespielt vom Vater , der dann die Rolle des verletzten Wolfes übernahm, der eher wie ein Eisbär aussah, aber auch ein Licht bekam. Schliesslich war der Bruder Miles ein armer Bettler und Simon schenkte ihm das dritte Licht, bevor er dann im Stall von Bethlehem das kleine Schaf endlich gefunden hat. "Schöfli, Schöfli!" riefen die Kinder, wenn der Hirte es verzweifelt suchte, und mit einfachen Mitteln wurde improvisiert und so die Phantasie angeregt. Dazwischen übernahm Sozialdiakonin Bea Graf den Erzählteil der Geschichte, die immer wieder von gemeinsamen Liedern unterbrochen wurde, und am Schluss schenkte sie allen Kindern ein kleines Licht zum Weitergeben an Menschen, die es nötig haben. Weihnachten wird es da, wo wir das Licht miteinander teilen und wo Räuber, Wölfe und Bettler zur Gemeinschaft dazugehören. Ein verdienter Applaus belohnte den grossen Einsatz der vier Schauspieler, und ebenso grosse Freude machte Giulian mit seinem Waldhorn, der Weihnachtslieder vorspielte und gemeinsam mit ihm sangen alle zum Abschluss das 'Stille Nacht'.
Danach gab es für alle Kinder ein kleines Schäflein zum Basteln, die Eltern, Grosseltern oder Paten durften ihnen helfen. Inzwischen haben die Jugendlichen vom Chillout den Imbiss vorbereitet, es gab Hot-Dogs und Getränke und ein fröhliches Beisammensein. Ein grosser Dank gehört Bea Graf, die jeden Monat einmal zum Fiire mit de Chline einlädt, und es war einfach nur schön, wie kräftig die Kinder die bekannten Lieder mitgesungen haben. Und sie selber dankte zum Schluss allen, die ihr beim Vorbereiten geholfen haben. Ein schöner Anlass, und man freut sich schon auf das nächste Mal!

Autor: Markus Sieber     Bereitgestellt: 16.12.2017    
aktualisiert mit kirchenweb.ch