Felix Ott

Konzert - 29./30. Juni

nur Flyerbild<div class='url' style='display:none;'>/kg/sjm/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4259</div><div class='bid' style='display:none;'>51369</div><div class='usr' style='display:none;'>915</div>

Domenico Cimarosa (1749-1801)
REQUIEM PRO DEFUNCTIS
für Chor, Soli, Streicher und Bläser, Wort und Tanz
Das Konzert wird zwei Mal aufgeführt
«Wo der Glaube ist, da ist Freiheit» (Zwingli 1523)
Neben anderen Aktionen steht auch dieses Chorprojekt im Rahmen der Feierlichkeiten zum 500-Jahr Jubiläum der Reformation und auch des Wirkens von Johann Konrad Ulmer in Schaffhausen. Er war nach Sebastian Hofmeister der zweite Reformator in Schaffhausen.

Die «missa pro defunctis», wie Domenico Cimarosa selbst sein Werk 1787 in der Partitur nennt, wird in diesem Konzert als Synthese von Musik, Wort und Tanz der Zuhörerschaft in einem ganz neuen Licht vorgestellt: Die Orchestrierung verleiht im Gegensatz zu den im Original vorgesehenen Streichern und Hörnern mit zusätzlichen Bläsern dem Werk eine helle Strahlkraft (Oboe, Englischhorn, Querflöte, Fagott und Contrafagott, neu arrangiert von Urs Pfister). Texte von Wolfram Kötter, Pfarrer in der Zwingligemeinde Schaffhausen, unterbrechen zudem das Werk an drei Stellen und befragen es unter der Prämisse ‘Requiem und Aufschrei – Widerspruch und Wahrheit’ mit provokativen, versöhnlichen, lauten und stillen Textpassagen. Der gegenreformatorische Text des Requiems wird dadurch in einen reformatorischen Kontext, in einen modernen, zeitgenössischen Zusammenhang gestellt. Damit wird ein Beitrag zur Ökumene geleistet, in dem Sinn, als sogenannt "katholische" Texte durchaus auch Aussagen beinhalten, die nicht konfessionell gebunden, sondern allgemein christlich und damit eben menschlich sind. Leben und Tod, Karfreitag und Ostern, Schuld und Vergebung - das bleiben die grossen Fragen der Menschen. Das Festkonzert ‘500 Jahre Reformation’ soll dazu anregen, über Gegebenes nachzudenken, nach Antworten zu suchen und Neues zu wagen, eben: Reformation heute. Und die Choreographin Sabrina Jud eröffnet mit drei Tänzerinnen der Berner Tanzkompanie "Caméléon-Danse" durch modernen Tanz einen neuen und überraschenden Zugang zum Requiem. Dadurch entsteht eine Synthese von Musik, Wort und Tanz, die das mehr als 200-jährige Werk von Domenico Cimarosa in einem modernen Rahmen als ein grosses Ganzes erscheinen lässt.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Zentrums für Vokalmusik.
Idee, Konzept und Leitung: Hanspeter Jud

Ausführende

    Mitglieder aus den Chören:
cantemus Rafz
La Capella Schaffhausen
Hochrhein-Kammerchor
andere
Vokalsoli
Esther Neuenschwander Sopran
Alexander Seidel Altus
Klaus Liebner Tenor
Thomas Weiss Bass
Orchester
Johanna Pfister Konzertmeisterin, 1. Violine
Simone Flück 2. Violine
Daniela Oswald Cello
Beat Küchler Kontrabass
Renato Bizzotto Oboe
Jonas Permentier Englischhorn
Beatrice Kunz Querflöte
Susanne Roggendorf Fagott
Vera Röthlisberger Contrafagott
Charly Fässler 1. Horn
Patrik Gasser 2. Horn
Marion Mansour Truhenorgel
Tanzkompanie 'Caméléon-Danse' Bern
Sabrina Jud Choreographie und Tanz
Anja Leber Tanz
Rahel Kissling Tanz
Texte
Wolfram Kötter Gedanken - Provokationen
Inszenierung
Miriam Gehrke
Sabrina Jud
Wolfram Kötter
Lichtdesign und Bühnenbau
Lucas Kötter 'outstanding events'
Korrepetition
Regula Belinda Schütt
Projektleitung
Hanspeter Jud Idee und Konzept
Bereitgestellt: 12.05.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch