Doris Brodbeck

Schaffhausen erinnert sich an Reformator Ulmer

Stadtrat Raphaël Rohner<div class='url' style='display:none;'>/kg/sjm/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4863</div><div class='bid' style='display:none;'>50108</div><div class='usr' style='display:none;'>330</div>

Nicht nur der Reformator Zwingli wird in Schaffhausen mit der Filmpremière gefeiert, auch der 500. Geburtstag des Schaffhauser Reformators Johann Conrad Ulmer (1519-1600) kommt zu seinem Recht. Eine Gedenktafel an der Stadtkirche St. Johann erinnert nun an ihn.
Doris Brodbeck,
Stadtrat Raphaël Rohner erinnerte in seinem historischen Rückblick an die einschneidenden Veränderungen der Reformationszeit, die mit der Abschaffung der Heiligenverehrung auch die Festtage reduzierte und so eine neue Arbeitsmoral verkündete. Sie brachte aber auch neue soziale Einrichtungen.

Zunftmeister Peter Jezler erinnerte an die Bedeutung der Zünfte zu jener Zeit und die Schneiderzunft, der auch der Vater des Reformators angehörte.

Kirchenrat Matthias Eichrodt überbrachte den Ulmer Mirabellengeist, den der Reformationsstadt-Führer Martin Harzenmoser aus Lohr mitgebracht hat, dem früheren Wirkungsort des Reformators. Man kann ihn auf seinen Reformationsstadt-Führung 2.0 kosten. Die Schneiderzunft hat ihn gespendet.

Ende März 2019 wird zum 500. Geburtstag am 31. März ein Kongress, ein Festgottesdienst und ein Chorkonzert statt.
www.ref-sh.ch/ulmer
Bereitgestellt: 21.01.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch