Beatrice Heieck-Vögelin

Gemeindeweihnachtsfeier 2017

Bild von Feier 2<div class='url' style='display:none;'>/kg/sjm/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4325</div><div class='bid' style='display:none;'>42368</div><div class='usr' style='display:none;'>99</div>

Mission Erde - ein ganzes Heer von Engeln überbrachte den Hirten die gute Botschaft .
Beatrice Heieck-Vögelin,
Wo genau liegt nun dieser Ort, wo die Engel hinfliegen sollen? Genau diese Frage stellten sich die vielen Engel im Himmel. Sie erhielten von Erzengel Gabriel höchstpersönlich den Auftrag, den Hirten die frohe Botschaft zu verkünden, dass Jesus in dieser Nacht in Bethlehem geboren wurde. Zum Glück konnten sich die Engel anhand einer Landkarte und eines Fernrohrs auf ihre Mission vorbereiten und kamen sicher ans Ziel. Das Weihnachtsspiel Mission Erde, geschrieben und einstudiert von Stephanie Signer und unterstützt von etlichen helfenden Händen wurde heute am dritten Adventssonntag in der Kirche St.Johann im Gemeindegottesdienst aufgeführt. Seit 25 Jahren führen in diesem Gottesdienst vor Weihnachten jeweils die Kinder zu Weihnachten hin. Pfarrerin Beatrice Heieck- Vögelin wies darauf hin, dass es in unserer Zeit nicht selbstverständlich ist, dass sich Kinder aus Arche, 3. 4. und 5. Klassunterricht bereit erklären, freiwillig ein Weihnachtsspiel einzuüben. Umso grösser war das Geschenk, das sie uns machten. Witz und Spielfreude zeichneten das Spiel genauso aus, wie liebevoll gestaltete Requisiten.
Eine ganz besondere Stimmung breitete sich aus, als sich das von einem der vielen Engel angezündete Feuer durch eine von Kerze zu Kerze gezogene Lunte bis zum obersten Spitz des Christbaums emporschlängelte und der hellerleuchtete Christbaum die dunkle Kirche in ein warmes Licht tauchte. Die Andacht war zu spüren, lauschten doch die Kinder und Erwachsenen ganz still dem gekonnten Orgelspiel von Peter Leu als die letzte Kerze angezündet war.
Allen, die mithalfen, dass uns dieser Gottesdienst adventsfroh werden liess, sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt.
Beatrice Heieck-Vögelin
Bereitgestellt: 17.12.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch