Andreas Werner

Palmsonntag

Palmsonntag<div class='url' style='display:none;'>/kg/siblingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4905</div><div class='bid' style='display:none;'>50866</div><div class='usr' style='display:none;'>1600</div>

«Und sie riefen: Gepriesen sei, der da kommt
im Namen Gottes!»
Lk 19,38








Vor den Stadttoren versammeln sie sich: die Rebellinnen und Rebellen. Sie sind in Hochform,
denn sie haben verstanden: Es ist an der Zeit, Macht abzugeben, zuzuhören, sich einzulassen,
füreinander da zu sein. So kann es gut werden mit uns und der Welt.
Kranke und Geheilte, Hausfrauen, reiche Sponsorinnen, Mitläufer, Kinder, Väter, Bettler,
sie alle sind auf den Beinen. Es ist ein fröhlicher Trubel in und um Jerusalem.

Zweige werden geschwenkt, auch Spruchbänder:
«Hosianna! Es ist so weit. Sagt es allen weiter!»
Nicht in der königlichen Kutsche kommt der Hoffnungsträger daher, sondern auf einem Esel.
Parodie und Vorzeichen zugleich. Seht her, wir sind bereit für den Wandel.
Bereitgestellt: 13.04.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch