Ankommen in der Stille

Ankommen_Stille<div class='url' style='display:none;'>/kg/siblingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4905</div><div class='bid' style='display:none;'>50877</div><div class='usr' style='display:none;'>1600</div>

«Zwischen Arbeiten und Konsumieren
soll Stille sein – und Freude.»
Dorothee Sölle





Es ist die Einladung zur Unterbrechung, zum Atemholen. Denn wo sich eines ohne Pause ans
andere reiht, hat sie keinen Platz, die Stille. Sie bietet uns Momente des zweckfreien Daseins
und der Freude. Momente, in denen ich mich orientieren und mich meiner selbst vergewissern
kann. Dorothee Sölle nennt sie die Zeit, die niemandem gehört ausser dem Ewigen.

Die innere Ruhe finden - indem Sie mal richtig «abschalten»
Hier eine E-Mail, da eine WhatsApp-Nachricht. Um viele Menschen herum klingelt, piept und vibriert es ständig. Die modernen Kommunikationsgeräte geben den Takt des Lebens vor. Und der wird für viele Menschen immer schneller.
Was dabei auf der Strecke bleibt, ist die Stille. Die Auseinandersetzung mit uns selbst, unseren wahren Bedürfnissen und Wünschen. Wir laden Sie ein, sich während der kommenden Fastenzeit wieder mehr auf die Stille zu konzentrieren.
Bereitgestellt: 09.03.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch