Verabschiedung der Mesmerin

Ewigkeitssonntag —  Pfr. Heinz Dutler, Mesmerin Naemi Vollenweider<div class='url' style='display:none;'>/kg/schleitheim/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4444</div><div class='bid' style='display:none;'>49168</div><div class='usr' style='display:none;'>567</div>

Ewigkeitssonntag: Pfr. Heinz Dutler, Mesmerin Naemi Vollenweider

Naemi Vollenweider wurde nach knapp fünfjähriger Tätigkeit als Mesmerin in der Kirchgemeinde Schleitheim durch Kirchenstandsmitglied Ulrike Mahling verabschiedet.
Doris Brodbeck,
Du wohntest nahe der Kirche und hast das Amt der Mesmerin neben den Aufgaben in der Familie übernehmen können. Es brauchte viel Kraft, dich in alles einzuarbeiten, ist doch das Mesmerinnenamt sehr vielfältig und reicht von der Heizung, über die Gartenpflege, das Schmücken und Einrichten der Kirche über die Glocken bis zu den Fahnen am Kirchturm am 1. August.
Du begleitetest neben den Gottesdiensten auch Beerdigungen, Hochzeiten und Konzerte. Im Sommer gingst du fast täglich in die Kirche, um zu lüften, es ist immer etwas zu tun in und um eine Kirche. Dazu betreutest du auch die Gemeindestube und Küche im alten Schulhaus, was neben der Reinigung auch Vereinbarungen mit externen Nutzenden bedeutete. Du konntest auch mit dem Internet umgehen und die Raumbuchungen für Kirche und Gemeindestube eintragen. Kurz, es war der vielleicht vielseitigste Job, den man sich denken kann.

Du hast gleichzeitig mit dem Hilfsmesmer Rudolf Lippert begonnen und hast mit ihm drei Jahre gut zusammengearbeitet. Vor knapp zwei Jahren konnte als Ersatz für ihn Leila Husistein als Hilfsmesmerin gewonnen werden. Und nun hast du einen Monat lang die Kandidatin für deine Nachfolge, Heike Vesenmayer eingearbeitet.

Du hattest viele Ideen und hast dich intensiv mit den Aufgaben beschäftigt. Du hast dich auch zwischendurch im Kinderteam engagiert und hast beim Erntedank und bei einem Kinderkonzert die Zuckerwattenmaschine organisiert und bedient zur grossen Freude der Kinder.

Nur ungern lassen wir dich nun ziehen. Da du aber im Pfarrhaus wohnen bleibst, wirst du ja nicht ganz aus der Welt sein. Wir wünschen dir alles Gute für deine nächsten Aufgaben. Vielen Dank von Seiten des Kirchenstands und des Pfarramts.
Autor: Heinz Dutler     Bereitgestellt: 25.11.2018