Eva Baumgardt

8. Mai 1945

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/kg/neunkirch/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>633</div><div class='bid' style='display:none;'>60030</div><div class='usr' style='display:none;'>465</div>

Vor 75 Jahren wurde dieser Nussbaum gepflanzt, auf der Grenze zwischen Gächlingen, Neunkirch und Oberhallau, als Erinnerung an das Ende des II.Weltkriegs.
Eva Baumgardt,
Jugendliche aus allen drei Dörfern zogen damals in einem Sternlauf zu der Stelle am Bach an der Oberhallauerstrasse. Gemeinderäte und der Pfarrer hielten Ansprachen an die Jugendlichen, anschliessend wurde der Baum gepflanzt.
Auf der Gedenktafel am Baum steht:
"Gesetzt durch die Schuljugend von Neunkirch, Oberhallau und Gächlingen mit Herrn Pfarrer Dietsche.
Er soll an das Ende des umfassendsten und scheusslichsten aller Kriege am 8. Mai 1945 erinnern. gleichzeitig soll er die eindringliche Mahnung an uns alle sein, mit allen Mitteln und mit allen Kräften dem Frieden zu dienen und uns für ihn einzusetzen."
Am Nachmittag gingen die Schülerinnen und Schüler von Haus zu Haus und sammelten für durch den Krieg in Not geratene Menschen in ganz Europa, auch in Deutschland.


ref-sh.ch hat keine Veranstaltungen gefunden.

Zur Zeit sind keine Daten bekannt. Im Archiv suchen?

Die Schaffhauser Nachrichten berichteten über diesen speziellen Tag, der im Klettgau ansonsten ein normaler Arbeitstag war:
"Während der Tageszeit ging der Landwirt seinen Feldarbeiten nach. Erst am Abend vor dem allgemeinen Glockengeläute konzertierte die Musikgesellschaft als einfacher Auftakt zur Feier des Tages. Nach Anhören der Radioansprache des Bundespräsidenten fand sich die ganze Gemeinde in der Bergkirche ein zum Friedensgottesdienste von Herrn Pfr. Dietsche. Zum Schluß gab drunten im Städtchen das Spiel der militärischen Einquartierung ein Ständchen zum Besten, um an der Feier mit einem Beitrag mitzuwirken, zugleich aber auch dem Dank für die militärfreundliche Aufnahme Ausdruck zu verleihen."

Was die Menschen damals hier und in vielen Ländern an Elend erlebt haben, ist mit nichts zu vergleichen, was wir kennen. Aber wir können daran erinnern, dass gelebte Solidarität, auch über Grenzen hinweg, das Nötige tun und dankbar sein für das tägliche Leben, auch heute Zeichen des Friedens sind.

Im Mitmachgottesdienst aus Gächlingen am 17. Mai kommen Menschen aus den drei Orten zu Wort, die an diesen Tag erinnern.
Bereitgestellt: 08.05.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch