Japan - ein Land der Kontraste

Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Spannende Diashow von Eleonor und Jacques Stähli
Rita Koch,
Aus beruflichen Gründen war Jacques in Japan unterwegs. Daraus ergab sich die Gelegenheit, dass Jacques mit Eleonor dieses Land auch privat bereisen konnten. Wir erfuhren viel spannendes über die Religion, Essen, Rituale und über die Schriftkunst. Speziell hervorheben möchte ich die Geisha und die Schriftkunst. Eine Geisha ist eine Dienstleisterin und Unterhalterin für wichtige Feste und Firmenanlässe. Dabei gibt es eine Teezeremonie und Tänze. Sie wird traditionell und sehr aufwendig eingekleidet und geschminkt von den Helfenden. Eindrucksvoll sind die Fotos dazu. Die Schriftkunst beherrschen die Japaner hervorragend. Beim Tempelbesuch konnte man sich den Besuch in einem Stempelbuch bestätigen lassen und dabei zusehen, dass die schönsten Schriften entstanden, war ein besonderes Erlebnis. Die Einheimischen sind ein diszipliniertes und hilfsbereites Volk, immer darauf bedacht, nach bestimmten Regeln zu handeln. Die Diashow von Jacques und die treffenden Ausführungen von Eleonor ergänzten sich optimal. Nach dem Vortrag gab es eine köstliche Dünne vom Rabenfluh mit Kaffee. Anschliessend spielte Trudy Motsch mit leichten Händen bekannte Dialektlieder auf dem Piano und wir sangen begeistert mit. Vielen Dank an alle Mitwirkenden für den unterhaltsamen Nachmittag. Ihre Sozialdiakonin Rita Koch

Bildlegende
Bild 1 Geishas Bild 2 Stempelbuch Bild 3 Shinto Schrein Bild 4 Kaiserpalast Bild 5 Kiesgarten Bild 6 goldener Tempel Bild 7 Strassenleben in Harajuku Tokyo
Autor: Rita Koch     Bereitgestellt: 25.01.2019    
aktualisiert mit kirchenweb.ch