"immer höher"

Mitte in der Kirche<div class='url' style='display:none;'>/kg/neuhausen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4366</div><div class='bid' style='display:none;'>42721</div><div class='usr' style='display:none;'>604</div>

Schon das Bild auf dem Flyer verriet das Thema vom heutigen Kolibri und "Turmbau" zog sich durchs ganze Programm.
Evi Ragusa,
Nach dem legendären Hotdog und dem Gemüse zum dippen erwartete uns in der Kirche ein Turm, gebaut von einigen Kindern, und Bilder von den höchsten Gebäuden der Welt.
Gebannt lauschten die Kinder der Geschichte vom König, einem grossen Volk und dem Baumeister, die eine Stadt mit einem Turm bis in den Himmel bauen wollten. Plötzlich verstanden sie sich nicht mehr und redeten in fremden Sprachen. Ein blinder Mann konnte dem Baumeister erklären, was da passiert war.
Nun wurden Gruppen gebildet, die an drei Posten die Aufgabe hatten, in drei Minuten einen möglichst hohen Turm zu bauen mit Kapplas, Becher oder Bierdeckel. Bei den quadratischen Bierdeckel wurde es sehr schwierig.
Der krönende Abschluss bildete die Herausforderung, aus Marshmallows und Zahnstocher in fünf Minuten einen möglichst hohen Turm zu bauen. Nach dem Ausmessen, es waren alle Türme fast gleich hoch, durften die Süssigkeiten gegessen werden. Lecker! Die Kinder fanden, dass könne man in jedem Kolibri wiederholen.
Ich hoffe, es hat niemand Bauchschmerzen bekommen.
Autor: Evi Ragusa     Bereitgestellt: 17.01.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch