Hoffnungslicht

Osterlicht<div class='url' style='display:none;'>/kg/lohn/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4947</div><div class='bid' style='display:none;'>59359</div><div class='usr' style='display:none;'>1659</div>

Jeden Donnerstag Abend um 20 Uhr stellen Menschen ein Licht in ihr Fenster und sprechen ein Gebet: ein Licht der Hoffnung, ein Zeichen der Verbundenheit.
Marianne Siffert,
Wenn wir ein Licht ins Fenster stellen, können wir trotz räumlicher Distanz unsere Gemeinschaft spüren. Wir vergessen einander nicht, und Gott vergisst uns auch nicht!
Wenn Sie möchten, können Sie dazu für sich und andere beten:
- für die am Virus Erkrankten und ihre Angehörigen
- für die im Gesundheitswesen arbeitenden Menschen
- für alle, die sich einsam fühlen oder Angst haben
- für alle, die in ihren Wohnungen eng aufeinander stecken und sich reiben
- für alle, die finanzielle Sorgen haben
Sie können auch einfach ein Unser Vater beten.
Auf der Homepage der Zürcher Kirche finden Sie täglich ein neues Abendgebet: Ref. Kirche Kt. Zürich

Diese Aktion nahm als Passionslicht vor Ostern ihren Anfang und wurde von vielen Kirchen und Gemeindemitgliedern geschätzt. Aufgrund der andauernden Corona-Krise sind Solidarität und Zeichen der Hoffnung weiterhin gefragt. Deshalb wird die Licht-Aktion als Hoffnungslicht fortgeführt.
Bereitgestellt: 30.04.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch