Drei Begriffe, drei Farben

Kirchgemeinde-Logo Loehningen–Guntmadingen<div class='url' style='display:none;'>/kg/loehningen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>46</div><div class='bid' style='display:none;'>53165</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>

Ungünstigerweise an Muttertag war die Kirchgemeinde-Versammlung Löhningen–Guntmadingen angesetzt. 46 Personen liessen sich nicht davon abbringen, die Rechnung 2018 abzunehmen und sich das Leitbild anzuhören, das sich der Kirchenstand gegeben hat. Weiter wurde auch das neue Kirchgemeinde-Logo präsentiert. Es stiess auf Zustimmung.
Lukas P. Huber,
Anschliessend an den Gottesdienst in der Serie «Was mir der Glaube bedeutet», das ein Interview mit Dänu Wyss vom Kirchenstand beinhaltete, begann die Kirchgemeinde-Versammlung Löhningen–Guntmadingen mit einem reich befrachteten Programm, und das ausgerechnet an Muttertag, 12. Mai 2019. Die Traktandenliste war so reich befrachtet, dass zum Schluss eine anwesende Mutter sagte, der Kirchenstand solle künftig die Kirchgemeinde-Versammlungen kürzer halten.

Kirchgemeinde-Präsident Thomas Stamm präsentierte zusammen mit Samuel Tanner vom gleichnamigen Treuhandbüro die Rechnung 2018. Sie schliesst mit einem Überschuss von gut 3000 Franken. Dabei konnten zusätzliche Abschreibungen an Pfarrhaus und Mesmerhuus im Umfang von gut 17'000 Franken vorgenommen werden. Grund dafür sind um rund 30'000 Franken höhere Kirchensteuer-Einnahmen. Die Rechnung wurde ohne grosse Diskussion abgenommen.

Ebenso abgenommen wurde die Schlussrechnung für den Ausbau des Mesmerhuus-Dachgeschosses; das Dachgeschoss war ausgebaut worden, um den Platzbedürfnissen der wachsenden Kinder- und Jugendarbeit gerecht zu werden. Der genehmigte Kredit von 330'000 Franken konnte um gut fünf Prozent unterschritten werden. Gleichzeitig mit dem Ausbau des Dachgeschosses wurde auch das Treppenhaus und die WC-Anlage umfassend saniert. Baukommissions-Präsident (und ehemaliger Kirchgemeinde-Präsident) Ruedi Spörndli hob an der Kirchgemeinde-Versammlung die günstige, aber gute Bauleitung von Walter Bollinger hervor; sie betrug 3,1 Prozent der Gesamtkosten.

Die Gesamterneuerungwahlen gingen alle ohne Wortmeldungen durch, brauchten aber auch ihre Zeit. Mit Ausnahme der Kirchgemeinde-Aktuarin (der Protokollführerin an den Kirchgemeinde-Versammlungen) sind sämtliche Ämter in der Kirchgemeinde besetzt.

Vierter Punkt der Versammlung waren das neue Leitbild, das sich der Kirchenstand gegeben hat. Pfarrer Lukas P. Huber leitete die Arbeit an einem Leitbild mit den vielen «guten Ideen» ein, die er habe. «Und dann stellt sich bei manchen dieser guten Ideen nachher heraus, dass sie doch nicht so gut sind. Und überhaupt: Welche gute Ideen sollen wir umsetzen?» Dabei könne in Zukunft das Leitbild helfen. Der Kirchenstand will folgende drei Dinge fördern:

Beziehungen bauen
Leben gestalten
Glauben vertiefen


Aufgrund der Überlegungen zu einem Leitbild des Kirchenstands (s. die Erklärungen zum Leitild) sei dem Kirchenstand auch klar geworden, sagte Huber weiter, dass es Zeit für einen neuen optischen Auftritt der Kirchgemeinde werden. Matthias Schwyn vom Grafikbüro Weisspunkt stellte das neue Kirchgemeinde-Logo vor. Es nimmt in den drei Farben Gelb (für Beziehungen), grün (für das Leben) und blau (für den Glauben) das Leitbild auf.

Aus der Versammlung wurde neben dem grundsätzlichen Einwand, dass es der Kirchgemeinde mit einem neuen Logo nicht besser gehe, viel Lob geäussert. Das Logo wirke frisch und widerspiegle das Leitbild gut.

Nun bleibt dem Kirchenstand und dem Pfarramt die Arbeit an den Publikationen: die Neugestaltung von Kirchgemeinde-Brief und Kirchgemeinde-Blatt sowie der Homepage.

Mit einem Dank aus der Versammlung für die Arbeit des Kirchenstands endete die Kirchgemeinde-Versammlung nach eineinviertel Stunden.
KG-Versammlung 2019-05-12
2 Bilder
Fotograf/-innen Weisspunkt., Lukas P. Huber
2 Bilder
Autor: Lukas P. Huber     Bereitgestellt: 12.05.2019