Erinnerungen – und Diskussionen über Gott und die Welt

Goldene Konfirmation 2018 vor Kirche<div class='url' style='display:none;'>/kg/loehningen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4478</div><div class='bid' style='display:none;'>43811</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>

Am Sonntag vor Palmsonntag wurde der Jahrgang zur «Goldenen Konfirmation» eingeladen, der 1968 in der Kirche Löhningen konfirmiert worden war. Das Thema «Abschied» und Neuanfang prägten den Gottesdienst, danach wurde in Erinnerungen geschwelgt und viel gelacht.
Hans Schwaninger
Am 18. März 2018 feierte der 1952-er Jahrgang in der Kirche Löhningen die «Goldene Konfirmation». Zwei Drittel der Konfirmandinnen und Konfirmanden, die im Frühjahr 1968 konfirmiert wurden, trafen sich zu diesem von Pfarrer Lukas P. Huber vor ein paar Jahren eingeführten speziellen Gottesdienst.

Huber begrüsste uns ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden mit der Bemerkung, wir würden heute noch die gleichen ernsten Gesichter machen wie damals auf dem Konfirmationsfoto. Im Laufe des Tages wurde er aber dann eines anderen belehrt und konnte feststellen, dass wir durchaus lachen und lustig sein können.

Fünfzig Jahre nach der Konfirmation stehen alle der im Jahr 1968 Konfirmierten am Anfang des Rentenalters, und somit am Beginn des dritten Lebensabschnittes. In seiner Predigt ging Pfarrer Huber auf dieses Ereignis ein und erwähnte, dass eine solche Lebensveränderung Ängste auslösen könne, aber auch die Chance biete, Neues in Angriff zu nehmen. Zum Schluss las Lukas Huber von allen Konfirmanden, die vor fünfzig Jahren in der Kirche Löhningen konfirmierten wurden, die Namen mit dem damals erhaltenen Konfirmationsspruch.

Nach dem Gottesdienst wurden wir von der Kirchgemeinde Löhningen-Guntmadingen zu einem Aperitif ins Messmerhuus eingeladen, für den wir uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bedanken.

Die muntere Schar der Mittsechziger inklusiv Pfarrer Lukas Huber verschob sich dann ins Restaurant Gemeindehaus nach Neunkirch, wo wir zum Mittagessen angemeldet waren. Bereits beim Apéro, aber insbesondere dann im Restaurant wurde von alten Zeiten und unseren unschuldigen jungen Jahren erzählt, und so manche Episode brachte ein Schmunzeln in unsere Gesichter.

Es wurde jedoch auch über Gott und die Welt diskutiert und bei diesen Diskussionen hatte unser Pfarrer einen nicht immer leichten Stand. Die gemütliche Runde ging bis in den späten Nachmittag und beim Verabschieden war man sich einig, einen schönen und interessanten Sonntag erlebt zu haben. Unser Dank geht an Pfarrer Lukas Huber, an Ursula Schöttli für den Apéro und an das Team vom Restaurant Gemeindehaus.

Hans Schwaninger
Autor: Lukas P. Huber     Bereitgestellt: 23.03.2018