Das Jahresprojekt 2017 der Kirchgemeinde Löhningen-Guntmadingen

Hütte in Baracoa Kuba —  Der Hurrikan Matthew hat gewütet. Dieser Verschlag wurde behelfsmässig wieder gebaut<div class='url' style='display:none;'>/kg/loehningen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3910</div><div class='bid' style='display:none;'>35734</div><div class='usr' style='display:none;'>45</div>

Am 22. Januar 2017 startete die Kirchgemeinde Löhningen-Guntmadingen wieder ein Jahresprojekt. Diesmal wird über Agape International ein Projekt in Kuba unterstützt. Es werden Pastoren unterstützt, damit sie sich ganz ihren Aufgaben in der Gemeinde widmen können und nicht noch einer weiteren Arbeit nachgehen müssen, damit sie überleben können.
Ruedi Spörndli,
Bereits im Gottesdienst an diesem Sonntag erklärte Martin Stoessel von Agape International im Interview kurz, wie sie in Kuba arbeiten. Beim anschliessenden Suppenzmittag im Kleeblattsaal holte er dann etwas weiter aus. Kirchliche Gemeinden sind in Kuba erlaubt und können ihren Glauben leben, solange sie sich registrieren lassen und sich an die Regeln halten. Aber alle Gemeinden, meist sind sie nicht gross, haben sehr wenig finanzielle Mittel. Die Pastoren müssen oft noch einer weiteren Arbeit nachgehen, damit sie über die Runden kommen. Um dem entgegen zu wirken, unterstützt Agape International im ganzen Land 670 Pastoren aus 17 verschiedenen Denominationen, damit sie sich ganz der Aufgabe in der Gemeinde widmen können. Und fast immer nimmt die Arbeit des Pastors an sozialer Unterstützung von Leuten in der Gemeinde einen breiten Raum ein.
Der ganze Nordosten von Kuba wurde vom Hurrican Matthew schwer getroffen. Dort helfen momentan Pastoren in verschiedenen Gemeinden, um die zerstörten Häuser mit einfachsten Mitteln wieder aufzubauen.
Die Familie Dominguez-Metzler lebt seit 15 Jahren in Kuba und leitet das Projekt für Agape International vor Ort. Regelmässige Besuche auch aus der Schweiz gehören zum Programm. Diese dienen der Ermutigung und ermöglichen aber auch festzustellen, ob die Unterstützung richtig eingesetzt wird.
Der Kirchenstand ist überzeugt, dass mit dem Jahresprojekt 2017 wiederum ein sinnvolles Projekt unterstützt wird.
Autor: Ruedi Spörndli     Bereitgestellt: 07.02.2017