Kerniger Gemeindeausflug in die Seifenfabrik

Bild wird geladen...
Der diesjährige Gemeindeausflug führte in die einzige Seifenfabrik der Schweiz, die noch Kernseife herstellt. Ein kerniges Erlebnis für alle Sinne.
Beatrice Kunz Pfeiffer,
In der morgendlichen Herbstsonne versammelte sich am Mittwoch, 22. September eine reiselustige Schar beim Parkplatz des HofAckerZentrums. Nach der Prüfung der Zertifikate konnte die Reise beginnen.
Unser Chauffeur Walter Schöpfer steuerte den Bus sicher durch den regen Verkehr und dann auf einem engen Strässchen bis auf den Weissenstein hinauf. Hier bot sich ein atemberaubender Blick auf die Stadt Solothurn und auf die höchsten Gipfel der Alpenkette, die aus dem Nebelband herausschauten. Nach dem feinen Mittagessen, abgerundet von einem Beerentraum, bestiegen wir die moderne Luftseilbahn, die uns zurück in die Niederungen brachte.

Durch die Klus bei Balsthal führte der Weg nach Welschenrohr, wo wir das „Seifen Haus“ besichtigten. Das Familienunternehmen ist die einzige Seifenfabrik in der Schweiz, die noch Kernseife herstellt. Vor langer Zeit gelangte aus den arabischen Ländern die Seife nach Europa und mit ihr die Gewohnheit, den Körper mit einem Seifenstück zu reinigen.
Die verschiedenen im „Seifen Haus“ hergestellten Produkte auf der Basis von natürlicher und hautfreundlicher Kernseife überzeugen: Im Vergleich zu normaler Seife ist die Kernseife in der Regel frei von überschüssigem Fett und Zusatzstoffen. Sie ist härter als herkömmliche Seifen und hält sich daher länger. Bei der Führung lernten wir, dass einige Crèmes Schneckensekret gegen Hautalterung enthalten …
Auch Schmierseife wird hier hergestellt. Diese ist eines der umweltfreundlichsten Putz- und Waschmittel, mit denen nahezu alle Oberflächen oder Textilien bedenkenlos gereinigt werden können.

Nicht die Pandemie hat das Unternehmen dazu bewogen, wieder etwas Altbewährtes zu produzieren, sondern das Klima und die Umwelt:
Für die Produkte aus dem „Seifen Haus“ werden lokale Rohstoffe verwendet und keine Lebensmittel verschwendet. Die Herstellung ist klimaneutral und kommt ohne Füllstoffe aus. Dabei wird die höchstmögliche Konzentration gewählt, damit in möglichst niedriger Dosierung die sparsamste und wirksamste Verwendung erzielt werden kann. Die Produkte sind zudem in kurzer Zeit und zu 100% biologisch abbaubar.

Nach einem von der Firma offerierten Zvieri traten wir die Rückfahrt an und erreichten Schaffhausen wohlbehalten und erfüllt von vielen farbigen Eindrücken und guten Gesprächen.

Ein herzliches Dankeschön geht an Paula Tanner für die umsichtige Planung und kreative Leitung dieses rundum gelungenen Tages!


Gemeindeausflug 2021
30.09.2021
11 Bilder