Lukas P. Huber

Über die Mauer in die Freiheit – Vater-Kind-Ausflug

IMG_1870<div class='url' style='display:none;'>/kg/jungschi/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5616</div><div class='bid' style='display:none;'>60716</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>

Die Ruine Radegg eignet sich nicht nur, um über das Wangental zu schauen, sie diente am Vater-Kind-Ausflug am 20. Juni 2020 auch als Wand, an der sich Kinder und Väter abseilen lassen konnten.
Lukas P. Huber,
Gleich zu Beginn des eintägigen Ausflugs hörten die elf Väter und 18 Kinder die Geschichte, wie aus Saulus ein Paulus wurde: Der Christenverfolger Saulus hatte eine Christuserscheinung, die ihm das Augenlicht nahm. Nach drei Tagen ohne Essen und Trinken kam dann der Christ Hananias, betete für ihn, und Saulus erhielt das Augenlicht zurück.

Die Väter und Kinder mussten als nächstes – mit Augenbinden versehen – in Zweiergruppen das Znüni finden, indem jeweils einer den anderen zu Getränk und Fruchtstängel dirigierte.

In zwei Stärkegruppen fuhr dann die grosse Mehrheit der Väter mit den Kindern auf dem Velo zur Ruine Radegg. Dort galt es zuerst, die Gegend zu erkunden, Feuer zu machen und zu essen.

Im zweiten Teil der Geschichte wurde es noch krasser: Der vormalige Christenverfolger Paulus machte jetzt Werbung für Jesus, was seine alten Volksgenossen so verärgerte, dass sie ihn umbringen wollten. Seine neuen christlichen Freunde wussten keine andere Lösung, als ihn in einem Korb über die Stadtmauern hinunterzulassen, damit er fliehen konnte.

Abseilen und Seilbahn

Einen Korb hatten die drei Jungschar-Mitarbeiter Valentin Huber, Matthias Niklaus und David Schnetzler nicht mitgebracht, aber jede Menge Seile. Damit richteten sie ein Station zum abseilen ein – und eine Seilbahn.

Erstaunlich war der Mut der Kinder, Auch die jüngsten vertrauten sich den beiden Männern an, die sie an zwei Seilen über die Aussenwand der Ruine Radegg abseilten. Auch einige der Väter stiegen in den Klettergurt und liessen sich abseilen, oder sie seilten sich gleich selber ab.

Bier und Wein zum Abschluss

Um 17 Uhr setzte sich die müde Schar wieder aufs Velo. Abends waren die Väter in den Pfarrgarten zu einer Männerrunde eingeladen. Es mangelte weder an Bier oder Wein noch am Diskussionsstoff.
Bereitgestellt: 03.07.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch