Tabea Frei

Wenn Leiter wieder Kinder werden…

JS 2011<div class='url' style='display:none;'>/kg/jungschi/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2347</div><div class='bid' style='display:none;'>16402</div><div class='usr' style='display:none;'>457</div>

JS 2011

„This little light of mine“, tönt es mit schönem Schaffhauser-Akzent, von einer Ukulele begleitet in einem verschneiten Bergdorf. In Brienzwiler fand das erste Leitercamp der Jugendarbeit Gächlingen-Löhningen-Oberhallau statt.
Tabea Näf,
14 junge Leiter verbrachten ein intensives Wochenende im Schnee. Dabei wurde wieder allen ins Gedächtnis gerufen, was zu einem guten Leiter gehört: Einander tragen (zum Beispiel auf allen Vieren im Schnee), die Kinder beschützen (auch wenn sie aus Schnee sind) und Spass haben bei dem was man macht. Und mit diesem fröhlichen Haufen war das auch nicht schwierig umzusetzen.

Neben dem Spass kam auch die Arbeit nicht zu kurz. Jedes Team, „Ameisli“, „Jungschar“ und „TC (Teenager Club)“, konnte das Programm fürs kommende Semester ausarbeiten. Zusätzlich wurden auch teamübergreifende Diskussionen möglich und gemeinsame Aktionen konnten besser geplant werden.

Fabian Ochsner, ein Leiter der Jungschar meint: „Ich finde es sehr wichtig, dass man so etwas macht. Und auch nach den Nachmittagen unter den Semester sollten wir wieder mehr austauschen.“ Es wurden der Teamgeist und die Vision gestärkt. So ist man nun guten Mutes, das kleine Licht, das jeder hat im Klettgau scheinen zu lassen.

Weitere Informationen zur Jugendarbeit:http://www.ref-sh.ch/kg/jungschi/
Bereitgestellt: 29.01.2013      
aktualisiert mit kirchenweb.ch