Helvetia predigt!

Dorothe-2021 (Foto: Werner Wehrli)

Am Nationalfeiertag, der dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, sollen ausschliesslich Frauen predigen. Bei uns kein Problem. In Herblingen predigt mindestens einmal im Monat eine Pfarrerin im Sonntaggottesdienst.
Peter Vogelsanger,
Die SRF meldet:

Aktion «Helvetia predigt!» - Die Devise am Nationalfeiertag: Frauen auf die Kanzel!

Zum 50. Jubiläum des Frauenstimmrechts sollen am 1. August nur Frauen predigen. Doch das wird nicht überall einfach.

Die Initiantinnen hinter der Aktion «Helvetia predigt!» haben eine Vision: Am kommenden Sonntag, 1. August, sollen ausschliesslich Frauen die Sonntagspredigt halten. Die Idee, inspiriert durch das schweizweite «Frauenrütli» (siehe Box), hat sich aus der ökumenischen Gruppe des Kirchenfrauenstreiks heraus entwickelt. Sie richtet sich an alle reformierten, christkatholischen und katholischen Pfarreien gleichermassen.

Die Schwierigkeit dabei: In den Kirchen im Land ist dies nicht überall so einfach machbar. Zwar gibt es schweizweit etwa gleichviele studierte Theologinnen wie Theologen. In den reformierten, christkatholischen und meisten freikirchlichen Gemeinden werden sie ordiniert, geweiht und in den Predigtdienst gestellt. Bei den Leitungsämtern aber bleibt die Luft für Kirchenfrauen dünn.

Darum unterstützt auch die Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS die Aktion «Helvetia predigt!». Präsidentin Rita Famos hofft zudem, dass die Aktion bald nicht mehr nötig sein wird: «Es soll selbstverständlich werden, dass Kirche auf allen Ebenen von Frauen und Männern gemeinsam gelebt und verantwortet wird.»
Bereitgestellt: 30.07.2021