die Schöpfung

Hungertuch2021 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Misereor)</span><div class='url' style='display:none;'>/kg/herblingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>33</div><div class='bid' style='display:none;'>64198</div><div class='usr' style='display:none;'>86</div>

kleine Ausstellung zur ersten biblischen Schöpfungsgeschichte
Peter Vogelsanger,
Unsere Kirche lädt zum Verweilen und Innehalten ein. Dies ist uns erst in den letzten Monaten bewusst geworden. Die Kirche ist deshalb auch tagsüber geöffnet (und wer länger drinnen bleibt, kommt auch wieder heraus. Niemand kann eingesperrt werden). Wer die Stille und die Leere sucht, findet dies. Wer einen immer wieder wechselnden Gedankenanstoss sucht, findet auch das.

Bis Ostern steht vorne im Chor eine kleine Ausstellung mit vergrösserten Fotografien von Batik-Bildern von Clorinda Kloetzli-Casara.

Ebenfalls während der Passionszeit hängt hinten in der Kirche das aktuelle Hungertuch. Wer es länger betrachtet, erkennt das Röntgenbild eines gebrochenen Fusses. Das Hungertuch wird damit zu einem Bettlaken aus einem Spital. Eine Künstlerin aus Santiago de Chile hat das Tuch im Auftrag von Misereor gestaltet.

Eine kleine Sitzgruppe mit einem Lehnstuhl laden zum Verweilen ein.
Bereitgestellt: 18.02.2021