Ruth Schäfer

Der Glaube unserer Vorfahren

Konfausflug 10<div class='url' style='display:none;'>/kg/hallau/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5160</div><div class='bid' style='display:none;'>54504</div><div class='usr' style='display:none;'>1369</div>

Am Samstag, dem 6. Juli, hiess es für die Konfirmandinnen und Konfirmanden früh aufstehen und Velo richten. Die sieben Jugendlichen trafen sich um 9.30 Uhr, ausgerüstet mit Helm und Trinkflasche an der Dorfkirche Hallau, um gemeinsam mit Pfarrerin Ruth Schäfer nach Stein am Rhein zu fahren.
Kristin Meier,
Die Fahrt führte über steinige Wege im Wald und asphaltierte Strassen dem Rhein entlang.

In Schaffhausen wurde die erste Pause gemacht, diese war vor allem wegen der Taucher und Rettungsschwimmer im Rhein spannend.

Es ging schon bald weiter, immer dem Ufer entlang. Leider kamen die Badehosen nicht in den Einsatz. Dafür war es nicht nur zu kühl, auch war die Vorfreude auf die baldige Ankunft in Stein am Rhein zu gross, um bei der zweiten Pause ins Wasser zu hüpfen.

Endlich angekommen! Die Velos wurden abgeschlossen und die Konfirmandinnen und Konfirmanden stärkten sich mit einem feinen Crêpe für den Mittag.

Nach dem Essen trafen sich alle vor der Stadtkirche St. Georg. Pfarrerin Ruth Schäfer, welche den Ausflug geplant und organisiert hatte, stellte den Jugendlichen den pensionierten Pfarrer Christoph Buff vor. Nun traten alle in die Kirche ein. An den Wänden waren verschiedene Gemälde zu sehen, und von der riesigen Orgel waren vor allem die Konfirmanden beeindruckt.
Christoph Buff erzählte einige Fakten über die Kirche, welche von Kaiser Friedrich II. erbaut wurde.

Darauf sagte er, es gäbe noch eine weitere Kirche, die Johanneskirche. Der Weg zu ihr führte durch einen Vorhof, in dem grosse Teile des Zwingli-Filmes gedreht wurden, über eine Brücke, über die Flüchtlinge geschmuggelt wurden und vorbei an einem Bunker aus dem 2. Weltkrieg.

In der Kirche angekommen, erklärte Christoph Buff, dass die Kirche bereits 1400 Jahre alt ist und die 800 Jahre alten Gemälde einmal übermalt waren. Unter anderem hatte er ein vergoldetes Kreuz mitgebracht, welches eine Kopie des Kreuzes ist, das in den Gräbern unter der Kirche gefunden wurde.

Anschliessend wurde ein von Herrn Buff offeriertes Glacé am Ufer des Rheins genossen. Danach machten sich die einen mit dem Zug auf den Weg, und die anderen schnappten ihre Velos und fuhren den weiten Weg zurück nach Hallau.
Bereitgestellt: 13.07.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch