Marianne Näf-Bräker

Anleitung zu einem glücklichen Leben

Velo (Foto: Werner Näf)

Die zehn Gebote sind keine Liste von Pflichten, die erfüllt werden müssen, sondern sollen zu einem glücklichen Leben anleiten. Das erklärte Monika Wieser zusammen mit den Sonntagschülern von Gächlingen eindrücklich. Im gleichen Gottesdienst wurde Matti Klingler getauft und die Organistin Maja van der Waerden aus ihrem Amt verabschiedet.
Marianne Näf-Bräker,
Als ein Junge dem Pfarrer das Portemonnee aus dem Hosensack zog und damit wegrannte, war allen klar, welches Gebot verletzt worden war: Du sollst nicht stehlen. Ein anderer Junge machte seinem Kollegen das Velo streitig und verletzte das Gebot: Du sollst nichts begehren, was deinem Nächsten gehört. Fünf weitere Gebote zeigten die Sonntagschüler pantomimisch und die Gottesdienstbesucher errieten alle.
Monika Wieser erzählte in der Geschichte von Justus und seinem Grossvater, dass die zehn Gebote nicht den Menschen das Leben schwer machen möchten. Im Gegenteil: Wer sich daran hält, befolgt die Anleitung zu einem glücklichen Leben. Oder zu einem Leben, in dem es weniger Unglück gibt.

In der Predigt überlegte sich Pfarrer Werner Näf, wie wir damit umgehen können, wenn wir die Gebote nicht einhalten und versagen. Gott hat daran gedacht, dass es keinen Menschen gibt, der sich immer an alle Gebote halten kann. Deshalb löste er das Problem gleich selber. Jesus Christus nimmt das Versagen aller Menschen auf sich. Er gibt allen die Chance zu einem Leben, das gelingt, weil er die Menschen unterstützt, das Gute zu tun.

Am Ende des Gottesdienstes dankten Werner und Marianne Näf der Organistin Maja van der Waerden dafür, dass sie über zehn Jahre lang in Gächlingen tätig war. Mit Kreativität, Können und zusammen mit verschiedenen Instrumentalist/innen hat sie auf der Gächlinger Orgel und am Piano Gottesdienste musikalisch gestaltet. Als Stellvertreterin wird sie weiterhin zur Verfügung stehen.
Bereitgestellt: 06.07.2021      
aktualisiert mit kirchenweb.ch