Marianne Näf-Bräker

In den Startlöchern für die Ausreise nach Asien

Livestream  <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Werner&nbsp;N&auml;f)</span><div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5772</div><div class='bid' style='display:none;'>61951</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Am 13. September wurden Daniel und Tabea Frei-Näf aus Löhningen im Gottesdienst in Gächlingen gesegnet und ausgesandt für einen 10jährigen Einsatz mit einem christlichen Hilfswerk in Südostasien. Zahlreiche Freunde, Bekannte und Familienmitglieder nahmen an dieser Segensfeier teil. Andere verfolgten die Aussendung über den Livestream.

Marianne Näf-Bräker,


«Warum macht man sowas? Das Chläggi ist doch so schön», fragte Pfarrer Lukas Huber das junge Paar gleich am Anfang. Gerade an diesem wunderschönen Herbsttag bestritt niemand die Schönheit des Klettgaus, doch im Gottesdienst reisten die zahlreichen Besucher gedanklich in einen anderen Teil der Welt. Dorthin möchte das Ehepaar Frei Hoffnung bringen und sich praktisch für die Menschen einsetzen, die in schwierigen Verhältnissen leben. Sie werden in ein soziales Projekt einsteigen, das beeinträchtige Menschen ausbildet.

Die Kirchgemeinden Gächlingen und Löhningen-Guntmadingen unterstützen dieses Vorhaben und haben deshalb speziell die Arbeitsgruppe «Weltblick» gegründet. Vertreter aus beiden Kirchgemeinden bilden so die Verbindung zwischen dem Chläggi und Südostasien und sind Anlaufstelle für den Informationsaustausch von beiden Seiten.
Infoseite der Gruppe "Weltblick Klettgau"

Neben dem Ausblick in die weite Welt gab es auch einen Rückblick auf die 15 Jahre, in denen sich Tabea und Daniel aktiv in der Jugendarbeit Klettgau engagiert haben und ein grosses Dankeschön dafür. Die grosse Zahl von Besuchern und Mitwirkenden zeigte den Rückhalt, den das Ehepaar Frei in der Region und ihrem grossen Freundeskreis geniesst. Nun hoffen sie alle, dass die Einreisebeschränkungen bald aufgehoben werden, damit das Abenteuer starten kann.

Pfarrer Lukas Huber erzählte die biblische Geschichte von Bileam und gab allen den ermutigenden Satz mit: Egal wohin wir gehen, Gott ist bereits dort.

Bereitgestellt: 18.09.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch