Lukas P. Huber

Doppelter Dank

Jugendarbeit-Grillplausch 2020 Dank <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Lukas&nbsp;P.&nbsp;Huber)</span><div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5706</div><div class='bid' style='display:none;'>61163</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>

Die Jugendarbeit-Mitarbeiterinnen der Klettgauer Kirchgemeinden von Beringen bis Oberhallau waren am 7. August 2020 eingeladen zu einem Grillplausch, offeriert von den Kirchenständen und Pfarrämtern. Es fehlte an nichts.
Lukas P. Huber,
Für die Verantwortlichen der Glob-Kirchgemeinden (Gächlingen, Löhningen–Guntmadingen, Oberhallau und Beringen) ist die Jugendarbeit wichtig. Darum luden die entsprechenden Kirchenstände und die Pfarrämter die Jugendarbeit-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter von Fiire mit de Grosse/Sonntagsschule über Ameisli, Jungschar und Teenager-Club bis Check-in ein zu einem Grillplausch am 7. August 2020.

Ab 18 Uhr wurden die Eingeladenen im Pfarrgarten Löhningen mit einem Glas Orangensaft begrüsst. Nach den Schulferien sahen sich viele wieder zum ersten Mal, weshalb es nicht an Gesprächsstoff mangelte. Die Schulferien waren auch der Grund, warum nicht mehr als die 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Grillplausch kommen konnten.

Bevor der Grill in Betrieb genommen wurde, begrüsste Pfarrer Lukas P. Huber (Kirchgemeinde Löhningen–Guntmadingen) die Anwesenden und erzählte von seinen Ferien: Er sei mit seinem jüngsten Sohn in den österreichischen Alpen Velo fahren gegangen und ziemlich an seine Grenzen gekommen (im Unterschied zum 14-jährigen, der die 1300 Höhenmeter locker nahm). Weil er den folgenden Tag in der Ferienwohnung verbracht habe, habe er über die Worte innen und aussen nachgedacht: «Innen» in der Jugendarbeit (und der Kirche überhaupt) stehe der Glaube an Jesus; umgekehrt kämen gerade in der Jugendarbeit immer wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von «aussen»: Sie lassen sich für eine Aufgabe in der Jugendarbeit gewinnen und entdecken mit der Zeit die «innere» Seite, den Glauben. Entscheidend sei die Bewegung, sagte Huber weiter: von aussen nach innen, von innen nach aussen. Mit einem Hinweis auf den ersten der «7 Wege zur Effektivität» von Stephen R. Covey machte er gleich Werbung für die Jugendarbeit-Lektüregruppe, die dieses Buch in der zweiten Jahreshälfte lesen und gemeinsam besprechen wird.

Dänu Wyss vom Kirchenstand Löhningen–Guntmadingen legte anschliessend das Fleisch, den Grillkäse und die gefüllten Champignons auf den Grill, während auf dem Buffet die Salate darauf warteten, verspeisen zu werden.

Als die Mägen gefüllt waren, lud Pfarrfrau Marianne Huber die Anwesenden zu einer Art Dankesfeier in den südlichen Teil des Pfarrgartens ein. Die Leiterinnen und Leiter konnten sagen, wofür sie Gott dankbar waren im Hinblick auf das letzte Jahr in der Jugendarbeit und eine Blume in eine Wasserschale in die Mitte des grossen Kreises legen. Nach einem gemeinsamen Unser Vater stiessen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit alkoholfreiem Schaumwein auf ein neues Schuljahr an, bevor sie sich am Dessertbuffet gütlich taten. Erst nach 23 Uhr leerte sich der Pfarrgarten langsam.
Bereitgestellt: 11.08.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch