Marianne Näf-Bräker

Spätlese

Weintrauben<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>101</div><div class='bid' style='display:none;'>3864</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Am 17. Februar startet ein neues Angebot der Kirchgemeinden Gächlingen und Neunkirch, das von weiteren Organisationen unterstützt wird. Es heisst "Spätlese" und richtet sich an Menschen über 60 Jahren aus der ganzen Region. Lesen Sie, welche Gedanken hinter diesen Treffen stehen.
Marianne Näf-Bräker,
Wer einen edlen Wein produzieren will, lässt seine Trauben etwas länger als üblich hängen. Die Hersteller des „Gächlinger Goldsiegels“ erkannten den Wert der reifen Beeren schon früh und verrieten auf der Etikette das Geheimnis: Spätlese. Was etwas später geerntet wird und dadurch länger reifen konnte, verspricht eine hohe Qualität.

Eine Arbeitsgruppe aus Neunkirch und Gächlingen hat über die „Spätlese“ im Leben nachgedacht und daraus ein neues Angebot entwickelt. In der aktivsten Lebenszeit sammelt jeder Mensch Erfahrungen, die sich mit Schätzen vergleichen lassen. In Beziehungen, im Berufsleben oder bei einem Hobby werden Fähigkeiten trainiert, die im reiferen Lebensalter oft nicht mehr erkannt und geschätzt werden. Sie sind nicht verschwunden, aber vielleicht etwas verschüttet. Doch wie bei der reifen Traube, gibt es auch bei Menschen nach der Pensionierung „edle Beeren“ zu ernten – Schätze, von denen andere profitieren können. Das eindrücklichste Beispiel ist für mich ein Mann, der nach dem Tod seiner Frau begonnen hat, Geburtstagskinder zu überraschen. Jeden Morgen rief er Leute an, von denen er den Geburtstag erfahren hatte, wünschte ihnen alles Gute oder spielte für sie ein Musikstück auf seiner Handorgel. Mit dieser neuen Lebensaufgabe verbreitete er über viele Jahre Freude und Wertschätzung.

Die „Spätlese“-Treffen verfolgen zwei Ziele. Einerseits ermutigen sie Menschen über 60 Jahren, ihr Potential zu nutzen und sich in ihrer Umgebung einzubringen, soweit es ihnen möglich ist. Anderseits wird es Treffen geben, die sich um Fragen drehen, die Menschen im gereiften Lebensalter beschäftigen. Die „Spätlese“-Treffen sind ab Februar monatlich am 3. Montag des Monats um 10 Uhr im Alten Wachtposten in Neunkirch geplant. Nach einem Einstiegs-Referat zu einem Thema, gibt es Raum für Fragen und Gespräche. Beim ersten Treffen können die Teilnehmer/innen Themen wünschen, über die sie bei weiteren Treffen mehr erfahren oder diskutieren möchten.


Spätlese am 17. Februar
Bereitgestellt: 08.02.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch