Marianne Näf-Bräker

Lieder aus dem Alltag für den Alltag

Cello begleitet<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5234</div><div class='bid' style='display:none;'>55500</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Samuel Harfst und seine Band liessen einen verregneten September-Sonntag perfekt ausklingen. Der Liedermacher sang von den Höhen und Tiefen des Lebens, seinen Gedanken und Erlebnissen. Die angereisten Fans wünschten ihre Lieblingslieder und summten leise mit.
Marianne Näf-Bräker,
Poetisch, ruhig und zurückhaltend sang Samuel Harfst "Noch ein Liebeslied" und "Sehenswürdigkeit". Noch brauchten er und das Publikum etwas Zeit, um sich anzunähern. Doch je dunkler es in der Kirche wurde und je mehr der Lieder-Schreiber aus seinem Leben erzählte, desto mehr wurde das Publikum Teil seiner Musik.

    ··········································
    Fotoimpressionen

Seine Mit-Musiker und Freunde harmonierten ausgezeichnet mit den feinen Gitarrenklängen. Dass er mehr kann, als Songs zu begleiten, präsentierte der Cellist und Pianist Dirk Menger mit einer fantastischen Eigenkomposition am Piano. Mit "Alles Gute zum Alltag" wurde das Publikum langsam vom Sonntag an den Montag herangeführt. Das Schlusslied "Fürchte dich nicht" gab die nötige Zusage mit und erinnerte daran, dass Gott den Menschen im Alltag beisteht.

Bereitgestellt: 14.09.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch