Marianne Näf-Bräker

Chilbi: eine Pause im Alltag

Schatten willkommen<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5204</div><div class='bid' style='display:none;'>55005</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Die Gächlinger Chilbi ist ein Fest für Jung und Alt: man trifft sich in der Festwirtschaft und bei den Bahnen auf dem Dorfplatz. Der Sonntag beginnt mit dem Gottesdienst, der von der Musikgesellschaft mitgestaltet wird. Diese festliche Pause vom Alltag tut allen gut. Um sinnvoll gestaltete Pausen ging es auch in der Predigt.
Marianne Näf-Bräker,
Die "schlaue Holzhacker-Methode" ist gar nicht so schwierig, aber effektiv. Wer stundenlang ohne Pause auf die Scholzscheite schlägt, erreicht weniger als der andere, der regelmässig eine Pause einlegt. In der Pause kann der Körper gestärkt und das Werkzeug geschärft werden, so dass nachher wieder eine gute Leistung möglich ist. Diese Geschichte erzählte ein weiser Professor einem überarbeiteten Medizin-Studenten. Marianne Näf erzählte sie den zahlreichen Gottesdienst-Besuchern.

Werner Näf nahm den Faden in seiner Predigt auf und machte sich zuerst einige Gedanken zur Pensionierung, die bekanntlich nicht "Pausionierung" heisst. Diesen Lebensabschnitt gibt es erst, seit die Bevölkerung ein hohes Durchschnittsalter erreicht. Ihn sinnvoll zu gestalten,ist gar nicht so einfach.
In der Bibel wird kaum von Pausen gesprochen. Nur in einem Satz braucht Jesus dieses Wort: "Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe (eine Pause) geben." Mit dieser Einladung gingen die Gächlinger von der Kirche auf den Festplatz, wo sie ein reichhaltiger Apéro und ein Konzert der Musikgesellschaft erwartete.
Bereitgestellt: 21.08.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch