Marianne Näf-Bräker

Eine Schlussreise mit zwei Pferdestärken

Sonntagschul-Reisli 2019 —  Alle sind gutt gelaunt zurück.<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5130</div><div class='bid' style='display:none;'>54062</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Zum Abschluss des Sonntagschul-Jahres begaben sich die Gächlinger Kinder auf eine Reise und erlebten dabei allerhand.
Monika Wieser,
Sie sind alle pünktlich beim Kindergarten eingetroffen, zur Pferdewagenfahrt am Sonntagmorgen. Das Gespann von Andreas Weber führte uns den Weg hinauf zu den Berghöfen. Wo es wohl hingehen werde, wollten die Sonntagschüler wissen. Und wo wird der vorhergesagte Zwischenhalt gemacht? Es wurde eifrig gerätselt. “Gehen wir etwa zu uns?”, wollte Lara wissen. Sie und Elena werden nach den Sommerferien die fünfte Klasse besuchen und dieser Sonntag sollte der Letzte ihrer Sonntagschulzeit sein. Wie schnell die Zeit vergeht!

Nachdem das Gespann in die Hubstrasse eingebogen war, war allen klar, dass wir bei Lara den Zwischenhalt machen werden. Hier konnte der Durst gestillt werden und etwas zum Knabbern war auch da. Interessant waren die tierischen Bewohner: der Hofhund Nero und die drei kleinen Kätzchen. Laras Vater führte die Kinderschar durch Stall und Scheune und die Kinder hatten ihren Plausch dabei.

Die zwei Pferde am Gespann waren bereit für die Weiterfahrt und so bestiegen alle erneut den Wagen. Ja, wer ist denn da noch zugestiegen? Hofhund Nero wollte auch mit. Der Versuch, ihn vom Wagen zu jagen misslang und so durfte er mit uns mitfahren in Richtung Lugmer, über den Schlemmweg zurück nach Gächlingen. Wir haben es sogar geschafft, dass jedes Kind für eine Weile auf dem Bock neben dem Kutscher sitzten durfte.

In Gächlingen ist es Tradition, dass jedes Kind zum Abschluss der Sonntagschule ein Kirchengesangbuch mit eingraviertem Namen geschenkt bekommt als Andenken an die Sonntagschule. So durften Lara und Elena das Geschenk entgegen nehmen. Der Abschied soll nicht für lange sein. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen, irgendwann: beim Guetzle für den Bazar oder bei der Mithilfe beim Weihnachtsspiel.
Bereitgestellt: 01.07.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch