Lukas P. Huber

Bist du bloss Fan – oder schon Spieler?

Lifetime 2018-06-02 Predigt<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4558</div><div class='bid' style='display:none;'>45066</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>

Am Samstag, 2. Juni 2018, beschäftigte sich der ökumenische Jugendgottesdienst «Lifetime» mit der Frage «Fan oder Spieler?». Die Teenager sahen eine mitreissende Band, ein lustiges Anspiel, eine Fussball-Predigt, und sie konnten sich fussballerisch betätigen.
Lukas P. Huber,
«Sicher, ein Fan hat Leidenschaft, aber nur der Sportler wird fit.» Mit diesen markigen Worten provozierte der katholische Jugendarbeiter und bekennende Fussball-Fan Marco Martina am Samstag die Teenager in der Evangelischen Freikirche Chrischona Beringen. «Mein Wunsch für dich ist», fuhr Martina fort, «dass du kein Jesus-Fan bleibst, der auf der Couch sitzt und das mit dem Glauben irgendwie ganz ok findet.» Das bringe nämlich nichts, und vor allem mache es einen jungen Menschen nicht fit für die Herausforderungen des Lebens.

Die für einmal wohl wetterbedingt kleine Schar von 40 Teenagern hörten der Predigt des katholischen Religionspädagogen Martina ebenso konzentriert zu wie den Moderatoren Philippe Niklaus (reformiert Gächlingen) und David Bollinger (Chrischona Beringen) und dem sehr lustigen Anspiel von Lukas Müller und Janick Hauser (Chrischona Hallau), die anschaulich zeigten, dass etwas Fachwissen helfen kann beim Verstehen der (Fussball-)Welt.

Marco Martina, der früher selber Fussball spielte – «heute nur noch auf dem Bolzplatz» – empfahl den Jugendlichen in seiner Predigt weiter, vom passiven Jesus-Fan zum aktiven Jesus-Athleten zu werden. Nur dann verändere sich etwas im Leben: «Bete zu Gott und frage, was aus deinem Leben werden soll. Und sag ihm, dass du bereit bist, das Training aufzunehmen.» Im Leben sei es wie in der Liebe, fuhr der dreifache Vater fort. «An einer Ehe musst du arbeiten, da kannst du nicht einfach faul herumliegen.»

Im Anschluss an die anschauliche Predigt konnten die Teenager verschiedene Trainingsposten absolvieren, während die zehnköpfige Band aus den reformierten Kirchgemeinden Gächlingen und Löhningen–Guntmadingen ein paar weitere moderne Kirchenlieder sang. An einem Posten konnte man das Gehörte mit der eigenen Unterschrift besiegeln, an einem zweiten konnte man für sich beten und sich mit einem Öl salben lassen, ein Wettbewerb lud ein, auf einer Wiese Tore zu schiessen, und die Flaggen sämtlicher Länder an der Weltmeisterschaften wollten herausgefunden werden.

Nach dem Einsammeln der Kollekte für die Betreuung von unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen, dem gemeinsam gebeteten «Unser Vater» und dem Segenslied luden Bratwürste und Chips zum Verweilen auf der Wiese neben dem Chrischona-Lokal ein.

Der Lifetime ist ein gemeinsames Projekt der reformierten Kirchgemeinden Löhningen–Guntmadingen und Gächlingen, dem römisch-katholischen Pastoralraum Neuhausen–Hallau und den Evangelischen Freikirchen Beringen und Hallau. Nächster Lifetime: 25. August 2018 in der Kirche Gächlingen.
Bereitgestellt: 02.06.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch