Marianne Näf-Bräker

Festvorbereitungen - für wen?

Ökumenischer Gottesdienst —  Ökumenische Begrüssung<div class='url' style='display:none;'>/kg/gaechlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4230</div><div class='bid' style='display:none;'>41123</div><div class='usr' style='display:none;'>276</div>

Im grossen Festzelt der Musikgesellschaft sprach Pfarrer Werner Näf über die Festvorbereitungen, die anwesenden und die abwesenden Gäste. Der ökumenische Gottesdienst war für Gächlinger und Besucher aus der Region ein passender Einstieg in den Herbstsonntag. Am gemeinsamen Stand der Jugendarbeit und der Kirchgemeinde wurde der stärkste Festbesucher ermittelt.
Marianne Näf-Bräker,
"Stellen Sie sich vor, da haben sich alle mit Chraft und Saft eingesetzt und ein tolles Fest organisiert - aber niemand kommt." Pfarrer Näf bezog sich auf das Gleichnis aus Lukas 14, als alle eingeladenen Gäste etwas anderes wichtig fanden und dem Gastgeber absagten. Im grossen Festzelt rechnete die Musikgesellschaft mit vielen Besuchern. Vor dem Gottesdienst hatten fleissige Hände schon fast alles vorbereitet. In der Militärküche kochte die Suppe mit Spatz, hinter dem Buffet wurden Torten geschnitten. Gott ist auch ein Gastgeber, der sich über alle freut, die seine Einladung annehmen.
Im ökumenischen Gottesdienst wirkten Marie-José Otten als Mitglied der katholischen Kirche und Philipp Heusi als Vertreter der Chrischona-Gemeinde mit. Ein Gruppe der Musikgesellschaft umrahmte den Gottesdienst mit fröhlichen Stücken und begleitete die Lieder.

In der Ausstellung zum Thema "Mit Chraft und Saft" war die Kirchgemeinde Gächlingen zusammen mit der Jugendarbeit an einem Stand vertreten. Die Besucher konnten sich in vier Disziplinen messen und Punkte sammeln. Am Ende bekam der stärkste Festbesucher einen Preis.

Die Kolumne "Worte am Weg" des Klettgauer Boten nahm diesen Gottesdienst ebenfalls als Thema:
Bereitgestellt: 02.10.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch