Brigitte Kohler

Wie das Abendmahl Gemeinschaft und Versöhnung schaffen kann.

IMG_6001<div class='url' style='display:none;'>/kg/buchthalen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4983</div><div class='bid' style='display:none;'>51621</div><div class='usr' style='display:none;'>675</div>

Am Mittwochabend, 10. April feierten 13 Drittklass-Kinder in der Kirche Buchthalen zum ersten Mal das Abendmahl gemeinsam mit Eltern, Verwandten und Gemeindemitgliedern. Zusammen mit Katechetin Cornelia Gfeller und Pfarrerin Beatrice Kunz Pfeiffer überbrachten sie die Botschaft Jesu’: Das Abendmahl ist ein Festessen, das uns mit Gott verbindet. Alle sind eingeladen, und deswegen gehört Fröhlichkeit dazu.
U. Vonarburg/B. Kunz Pfeiffer,
Die Geschichte „Brot in deiner Hand“ von Heinrich A. Mertens macht durch die Person des alten Bäckers deutlich, wie Brot Trost und Gemeinschaft spendet sowie Versöhnung schaffen kann: Da nahm der alte Bäcker ein Stück vom Brot, das auf dem Ladentisch lag, brach zwei Bissen ab und gab das eine Stück dem Busfahrer Gérard. „Essen Sie mit mir“, sagte der alte Bäcker zu Gérard, „ich will an Sie und Ihre kleine Tochter denken."

Weshalb ist für den alten Bäcker Brot mehr als nur ein Verkaufsgegenstand? Vielleicht, weil er die alten Ostergeschichten aus der Bibel kennt, z.B. die Emmausgeschichte: Als der Fremde das Brot mit ihnen teilt, fällt es den beiden Jüngern wie Schuppen von den Augen: es ist Jesus selbst. Er ist bei ihnen, ihre Gemeinschaft lebt weiter, trotz seinem Tod am Kreuz.

Mit dem Lied von Andrew Bond: „Ich lade oi ii zu Brot und Wii . . .“ laden die Kinder zum Abendmahl ein. Sie haben das Brot am Morgen selbst gebacken, und es mundet wunderbar. Peter Geugis’ Musik trägt zur heiter-festlichen Atmosphäre bei.

Nach dem Gottesdienst wird das restliche Brot bis zum letzten Bissen verteilt. Zusammen mit den Klängen des Kanons „Herr, bleibe bei uns“ und dem Segen begleitet es die Familien und Freunde in den Abend.

Bereitgestellt: 16.04.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch