Brigitte Kohler

Einstimmung auf Weihnachten - der 60plus-Nachmittag im HofAckerZentrum

DSC_0028<div class='url' style='display:none;'>/kg/buchthalen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4823</div><div class='bid' style='display:none;'>49687</div><div class='usr' style='display:none;'>675</div>

Zusammen mit den Dritt- und Viertklässlern von Cornelia Gfeller freuten sich am Mittwoch, 13. Dezember Buchthaler Seniorinnen und Senioren auf das Weihnachtsfest. Geboten wurden ein Krippenspiel, Texte, Lieder und Musik zum Geschehen vor und um die Krippe, danach etwas Kulinarisches.
Uta Vonarburg,
Adriana Schneider begrüsste alle herzlich, vor allem Cornelia Gfeller, die erneut den kreativen Teil des Programms gestaltete, unter Mithilfe von den Unti-Kindern aus ihrem Religionsunterricht mit Peter Geugis am Flügel. Die Kinder kamen mit ihren Geschwistern, Müttern, Grossmüttern und Paten. Gemeinsam mit den Buchthaler Senioren waren alle aufgestellt und gespannt.

„Die etwas andere Herbergssuche“ lautete das Motto des Krippenspiels, das die Kinder aufführten: Fabiana soll als dritter Wirt die heilige Familie in den armseligen Stall schicken. Aber er bietet Maria und Josef Vanillekipferl an und bittet das Paar herein. Der Junge will einmal so richtig nett sein, denn das Sprichwort sagt: „Wie du mir, so ich dir“. Und der Junge dachte sich, so sind die anderen Kinder vielleicht auch einmal richtig nett zu ihm. Das hat zwar alle durcheinandergebracht, aber dem Publikum hat diese Art der Herbergssuche gut gefallen.

Es folgte der musikalische Teil mit dem frohen „Feliz Navidad“ am Klavier und Lieder von Andrew Bond „Der alte Stern“ und „Esel lauf mit“. Gedichte, unter anderem „Weihnachten“ von Josef von Eichendorff „ Markt und Strassen stehn verlassen„ - schön vorgetragen von Alena, Nick und Roger und eine besondere Premiere: Silvan präsentierte eine Melodie mit Beatbox Lauten. Und vorgelesen wurde: „Vom Engel, der unverrichteter Dinge heimkehren muss“. Darin geht es um den Trubel, der uns Menschen davon abhält, einen Weihnachtsengel wenigstens zu bemerken. Jedes Mal dankte das Publikum mit grossem Applaus. Zuletzt sangen alle das Lied „Zimetstern“ sowie „Der helle Stern“ und einige klassische Weihnachtslieder.

Nach dem Dank durch Adriana Schneider genossen die Senioren heissen Fleischkäse mit Beilagen und das Dessert „Schwarzwald“ zum Kaffee. Gerne erzählte man sich von früher, weil die Kinder an alte Zeiten erinnerten. Eine Teilnehmerin sagte, es sei halt (ganz) anders als früher, ihr fehlen Gäste, die früher dabei waren. Aber sie sei dankbar, es sei ein schöner Nachmittag gewesen. Herzlichen Dank an Heidi Bolli mit dem Team 60plus sowie alle weiteren Organisatoren und Helfern.
Bereitgestellt: 18.12.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch