Adriana Schneider

«So magischi Moment»

DSC_0104<div class='url' style='display:none;'>/kg/buchthalen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4456</div><div class='bid' style='display:none;'>43631</div><div class='usr' style='display:none;'>1077</div>

Andrew Bond weckte bei seinem Mitsing-Konzert im HofAckerZentrum Kinder und Erwachsene aus dem Winterschlaf und liess das Wunder der Natur hochleben.
Adriana Schneider,
«Das sind so magischi Moment» hiess das erste Lied von Andrew Bond, mit dem er sein Mitsing-Konzert vom 24. März im HofAckerZentrum eröffnete. Die magischen Momente bezogen sich auf die vielen Naturwunder, die der Frühling hervorbringt. Mit Klatschen und Stampfen weckte er Jung und Alt aus dem Winterschlaf und erzählte, dass in jeder Bärenhöhle ein Klavier stehe. Als Beweis griff er sogleich zu Bluesrhythmen in die Tasten und führte vor, wie «Opa-Bär» seine Brut nach dem langen Winterschlaf aus der Bärenhöhle führt. Beim darauf folgenden Frühlingsputz der Bärenhöhle animierte er sein Publikum zum ersten Tanz und erntete dabei eine ausgelassene Stimmung, die sich bis zum Ende des Konzerts hielt. Doch auch die feineren Lieder wie «Wär i nur meh i dä Natur» fanden Platz an diesem Nachmittag, und so mischten sich Rhythmus und Tanz mit Zuhören und Stillsitzen zu einem runden Ganzen.
Andrew Bond führte durch das Erwachen der Natur, liess aus Raupen Schmetterlinge werden und stellte Biene, Igel, Fledermaus, Hahn, Storch und zu guter Letzt den Dachs vor, beim dem es zum Schluss mit einer «Dachs-Tanz-Polonaise» nochmals so richtig rund ging im Saal.
Nach dem Konzert hatten die kleinen und grossen Bond-Fans Gelegenheit, ihrem Star die Hand zu schütteln, Autogramme zu holen und sich mit ihm fotografieren zu lassen.




Bereitgestellt: 27.03.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch