Beat Frefel

Rückblick auf die Rafzerfelder Seniorenferien 2018 im Zentrum Ländli in Oberägeri

Ländli<div class='url' style='display:none;'>/kg/buchberg-ruedlingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sh.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1048</div><div class='bid' style='display:none;'>11970</div><div class='usr' style='display:none;'>1148</div>

Unser Chauffeur Herbert von der Firma Griesser machte sich am Sonntagmittag, 03. Juni mit seinem bequemen Car auf den Weg, um in den verschiedenen Gemeinden die Passagiere für die Ferienwoche abzuholen. Nachdem in Eglisau die Letzten zugestiegen waren ging es weiter über Zürich, Zug und dem Ägerisee entlang bis zu unserem Ziel, dem Zentrum Ländli in Oberägeri. Dort konnten wir auch noch Anneliese und Ursula aus Zürich begrüssen, welche selbst angereist waren.
Monika Strobel,

Fotos unter: www.kircheeglisau.ch/content/e12520/e19368/e19394/

«Liebes Reisetagebuch …», so tönte es schon nach kurzer Reisezeit mit der Stimme von Heinz Leu; diese Worte sollten uns dann noch so manches mal kurz aus den vielen Gesprächen oder auch mal einem Schläfchen im Car holen und es folgten jeweils mit viel Humor, Einfühlungsvermögen und Hintergrundwissen zusammengefasste Informationen, Anekdoten und Erlebnisberichte aus den gerade erlebten Stunden und Minuten. Die ganze Gruppe hatte jeweils Freude, wenn die Worte ans Tagebuch wieder erklangen und es wurde ganz still im Car.

Nun begann das heitere Zimmer suchen, einrichten und erste Erkundungstouren im und um das Haus. Die Sünneli-Namenskarten an den Türen halfen schnell zu sehen, wo auch noch jemand von unserer Reisegruppe wohnt. Das erste Nachtessen, mit welchem wir verwöhnt wurden, zeigte auch schon, dass wir uns auf die kommenden, liebevoll zubereiteten Mahlzeiten freuen konnten und sicher nicht mit weniger Gewicht nach Hause kommen würden.

Am Abend dienten uns die vorbereiteten Sünneli für die Vorstellungsrunde und die Einführung in unser Wochenthema «Andern Sonne sein». Dabei entstand unser schöner Sonnenbaum. Das Thema begleitete uns in den Andachten, in Liedern und in so manchem Erlebnis und Gespräch.

Ab Montag erwartete uns viel Abwechslung mit Ausflügen und Aktivitäten in kleineren und grösseren Gruppen. Jeden Tag waren Treffen geplant zum Morgenturnen, zu gemeinsamen Essenszeiten, zur Andacht und abends zum Tagesrückblick. Das Haus selbst mit seiner Wellness Oase, den vielen Sitzecken und den (Meditations)-Wegen mit Blick auf den See bot viel Gelegenheit zu Musse, Entspannung oder auch etwas Nervenkitzel bei verschiedenen Spielerunden, sei es am Tisch oder draussen in Grossformat. Bei Ausflügen in der Nähe nach Morgarten zum Denkmal (bei Gewitter und geschlossener Beiz), auf den Ägerisee (bei Sonnenschein, welcher uns auch durch grosse Teile der Woche begleitete) oder zum Einkauf nach Unterägeri war ebenso Zeit zum gemütlichen Beisammensein und für viele spannende und wohltuende Gespräche, wie bei den folgenden Ausflügen. Einer ging auf den Zugersee mit anschliessender Einführung in die Kunst, eine echte Zuger Kirschtorte herzustellen … der Genuss eines Stückes davon durfte natürlich im Anschluss nicht fehlen. Weitere Carfahrten führten uns jeweils durch schöne Landschaften nach Einsiedeln zur Klosterkirche mit ihrer wunderbaren Akustik und an den Vierwaldstädtersee mit einer Schifffahrt von Brunnen via Flüelen nach Luzern.

Mit dem Samstag ging eine wunderbare Woche dem Ende entgegen. Immer wieder konnten wir im Kleinen Sonne sein oder Sonnenstrahlen empfangen und in uns aufnehmen. Den gebührenden Abschluss machte mit dem ersten Teil der Heimreise nochmals eine schöne Fahrt auf den Raten, wo uns bei schöner Aussicht ein letztes feines Ferienmahl erwartete. Dann ging es wieder zurück in bekannte Gefilde und der Car wurde von Gemeinde zu Gemeinde leerer.

Im Namen des ganzen Teams (Heinz Leu, Anita Lenz, Kathrin Ender und Monika Strobel) möchte ich allen Teilnehmenden ganz herzlich danken für das uns entgegengebrachte Vertrauen und Mitwirken am Gelingen dieser Ferienwoche. Wir Eglisauerinnen waren nun zum ersten Mal ganz offiziell mit dabei und wurden vom ersten Moment an ganz herzlich aufgenommen. Auch dafür ein grosses Dankeschön! So bleiben uns allen viele gute Erinnerungen und das eine oder andere Treffen, bevor es im 2019 in die nächste Ferienwoche geht, ist schon abgemacht. Das freut mich ganz besonders - ich wünsche viele gute Begegnungen und freue mich, die einen oder anderen wieder zu sehen.

Monika Strobel


Bereitgestellt: 03.07.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch